Ein Schweizer fördert den europäischen Organaustausch

Der Schweizer Herz- und Gefässchirurg Franz Immer ist neuer Präsident der europäischen Spenderorgan-Vermittlung Foedus.

, 6. Oktober 2020 um 11:30
image
  • ärzte
  • organspende
  • swisstransplant
14 europäische Staaten haben den Schweizer Arzt Franz Immer (53), Direktor der Stiftung Swisstransplant, als neuen Präsidenten von Foedus bestimmt. Foedus ist die Abkürzung von «Facilitating Exchange of Organs Donated in EU Members States». Das ist ein europaweiter Zusammenschluss, der den grenzübergreifendem Organaustausch ermöglicht.

Vermittlung zuerst im eigenen Land

Immer wenn ein Spenderorgan innerhalb der Landesgrenzen nicht an passende Empfänger zugeteilt werden kann, wird es über die IT-Plattform von Foedus an andere europäische Staaten vermittelt.
Franz Immer löst Premysl Fryda aus Tschechien ab. Fryda und Immer gehören beide zu den Gründungsmitgliedern des «Vereins Foedus Organ Exchange platform».

Franz Immer will mehr Transplantationen ermöglichen

Premysl Fryda vom tschechischen Koordinationszentrums KST hat in seiner Amtszeit die Strukturen der Organisation aufgebaut und den Kreis der Mitgliedstaaten erweitert. Franz Immer will sich nun vor allem auf die Optimierung der Abläufe konzentrieren und die Anzahl Transplantationen erhöhen, wie Swisstransplant in einer Mitteilung schreibt.
Foedus wurde im Rahmen eines EU-Projekts entwickelt mit dem Ziel den grenzübergreifenden Organaustausch zu optimieren. Gegenwärtig machen 14 Staaten bei Foedus mit. Dank der Zusammenarbeit konnten seit Juni 2015 fast 1000 Organe über dies Plattform angeboten werden. Mittlerweile gibt es auf Foedus rund 18 Organangebote pro Monat. Am meisten ausgetauscht wurden bisher Spenderlebern, gefolgt von Herzen, Lungen und Nieren.
image
Die auf der Karte blau gefärbten Länder sind Mitglieder von Foedus. Die skandinavischen Länder haben eine eigene Austausch-Organisation, Scandiatransplant. Die grün gefärbten Länder, darunter auch Deutschland und Österreicht, gehören zu Eurotransplant. Es wird gegenwärtig diskutiert, nächstes Jahr Eurotransplant und Foedus zusammenzuführen. | Foedus
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.