Ein Schweizer fördert den europäischen Organaustausch

Der Schweizer Herz- und Gefässchirurg Franz Immer ist neuer Präsident der europäischen Spenderorgan-Vermittlung Foedus.

, 6. Oktober 2020, 11:30
image
  • ärzte
  • organspende
  • swisstransplant
14 europäische Staaten haben den Schweizer Arzt Franz Immer (53), Direktor der Stiftung Swisstransplant, als neuen Präsidenten von Foedus bestimmt. Foedus ist die Abkürzung von «Facilitating Exchange of Organs Donated in EU Members States». Das ist ein europaweiter Zusammenschluss, der den grenzübergreifendem Organaustausch ermöglicht.

Vermittlung zuerst im eigenen Land

Immer wenn ein Spenderorgan innerhalb der Landesgrenzen nicht an passende Empfänger zugeteilt werden kann, wird es über die IT-Plattform von Foedus an andere europäische Staaten vermittelt.
Franz Immer löst Premysl Fryda aus Tschechien ab. Fryda und Immer gehören beide zu den Gründungsmitgliedern des «Vereins Foedus Organ Exchange platform».

Franz Immer will mehr Transplantationen ermöglichen

Premysl Fryda vom tschechischen Koordinationszentrums KST hat in seiner Amtszeit die Strukturen der Organisation aufgebaut und den Kreis der Mitgliedstaaten erweitert. Franz Immer will sich nun vor allem auf die Optimierung der Abläufe konzentrieren und die Anzahl Transplantationen erhöhen, wie Swisstransplant in einer Mitteilung schreibt.
Foedus wurde im Rahmen eines EU-Projekts entwickelt mit dem Ziel den grenzübergreifenden Organaustausch zu optimieren. Gegenwärtig machen 14 Staaten bei Foedus mit. Dank der Zusammenarbeit konnten seit Juni 2015 fast 1000 Organe über dies Plattform angeboten werden. Mittlerweile gibt es auf Foedus rund 18 Organangebote pro Monat. Am meisten ausgetauscht wurden bisher Spenderlebern, gefolgt von Herzen, Lungen und Nieren.
image
Die auf der Karte blau gefärbten Länder sind Mitglieder von Foedus. Die skandinavischen Länder haben eine eigene Austausch-Organisation, Scandiatransplant. Die grün gefärbten Länder, darunter auch Deutschland und Österreicht, gehören zu Eurotransplant. Es wird gegenwärtig diskutiert, nächstes Jahr Eurotransplant und Foedus zusammenzuführen. | Foedus
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.