E-Health: Zürich und Bern suchen Partner

Die beiden Kantone arbeiten beim elektronischen Patientendossier zusammen. Ihr Ziel ist die Errichtung einer schweizweiten Plattform.

, 13. Februar 2018, 16:00
image
  • e-health
  • elektronisches patientendossier
  • politik
Vergangenes Jahr haben die bevölkerungsreichsten Kantone Zürich und Bern entschieden, das elektronische Patientendossier (EPD) gemeinsam einzuführen und eine elektronische Plattform für den Datenaustausch aufzubauen. Dazu schlossen sich der Kanton Bern und die Berner Leistungserbringer dem Zürcher Trägerverein XAD an. 
Nun nimmt die Arbeit des Trägervereins Gestalt an. Anfang Februar hat die erste gemeinsame Generalversammlung stattgefunden, wobei der Vorstand von 5 auf 9 Mitglieder erweitert wurde, wie der Trägerverein mitteilt. 
In Pilotprojekten wird derzeit erprobt, wie sich ein elektronisches Patientendossier im Spital konkret umsetzen lässt. Es werden Handbücher für den Anschluss an die Datenplattform erarbeitet, und Anbieter von Praxissoftware überarbeiten ihr Angebot. 

Schweizweite Kooperation als Ziel

Der Verein steht allen Leistungserbringern-Verbänden in der Schweiz offen. Kürzlich sind die IG Rettungsdienste SH-SZ-ZH-ZG und die Physio Zürich-Glarus beigetreten. Ziel ist es, eine schweizweite Kooperation zu etablieren. 
«Wir hoffen, dass weitere Kantone und Leistungserbringer dem Beispiel von Bern folgen und damit die interkantonale Zusammenarbeit fördern werden», sagt XAD-Präsident Daniel Kalberer. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Infektionskrankheiten: Der Bund soll Viren künftig überwachen

Das wissenschaftliche Beratungsgremium Covid-19 fordert, dass die Schweiz Methoden zur künftigen Überwachung von Infektionskrankheiten prüft.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

image

Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.