Concordia: Tarifgespräche mit drei Privatspitälern gescheitert

Erneut schauen Zusatzversicherte in die Röhre, diesmal in Basel. Drei Kliniken befinden sich mit Concordia in eine vertragslosen Zustand.

, 29. März 2017, 14:44
image
Merian Iselin Klinik, das St. Claraspital und das Bethesda Spital: Die drei wichtigsten Basler Privatspitäler haben die Tarifverhandlungen mit Concordia abgebrochen.
Der Krankenversicherer ist zwar weiterhin bereit, die aktuell geltenden Tarife zu bezahlen, will aber auf die neuen Preisforderungen der Spitäler nicht eintreten. Laut einer Mitteilung von Concordia hatten die drei Häuser eine Preiserhöhung von bis 25 Prozent gefordert; es ging dabei um die Jahre 2017 bis 2019. Concordia lehnte dies ab – unter anderem mit dem Hinweis, dass die Tarife der Basler Häuser jetzt schon zu den höchsten im Land gehören. Seit 2012 hätten sie ihre Preise auch stetig erhöht. 

Selbstzahlertarif ab April

Die ordentlichen Verhandlungen über die Tarife in der privaten und halbprivaten Abteilung waren seit drei Monaten geführt worden. Vor wenigen Tagen, am 21. März, hätten die zuständigen Spitalführungen die Gespräche abgebrochen. 
Ab 1. April würde nun allen eintretenden Concordia-Versicherten der massiv höhere Selbstzahlertarif verrechnet. 
Concordia wiederum führt zeitgleich sogenannte Maximaltarife für die erwähnten drei Spitäler ein; beziehungsweise sie plafoniert ihre Entschädigungen auf einem gewissen Niveau.

Das Problem wird akuter

Konflikte dieser Art sind keine Seltenheit, sie wurden aber lange nur in Ausnahmefällen spürbar für die Patienten. Offenbar wird es nun aber zunehmend konkret. In Solothurn gab es ab letzten Spätsommer solch eine Pattsituation, nachdem zwischen Helsana und CSS einerseits, den Solothurner Spitälern SoH andererseits ein vertragsloser Zustand geschwelt hatte. 
Helsana verzichtete bald einmal darauf, Halbprivat- und Privat-Kunden die vollen Kosten einer Behandlung etwa im Bürgerspital Solothurn, im Kantonsspital Olten oder im Spital Dornach erstatten. Der Streit drehte sich damals um eine Tariferhöhung um 17,5 Prozent, welche die SoH-Gruppe gefordert hatte. 
Die CSS hat sich inzwischen mit den Solothurner Spitälern geeinigt, die Tarifverhandlungen zwischen Helsana und SoH wurden wieder aufgenommen.
Recht drastisch war der Streit zwischen KPT und der Genolier-Klinik: Im Herbst 2015 forderte der Berner Versicherer rund 300 Privat- oder Halbprivat-Kunden auf, sich andernorts behandeln zu lassen. Der Genolier-Konzern Swiss Medical Network beschwerte sich daraufhin bei der zuständigen Aufsichtsbehörde Finma. Eine einvernehmliche Lösung schien lange Zeit ausser Reichweite – sie gelang aber doch mit einem Vertrag, der über fünf Jahre sinkende Tarife vorsieht. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Splitting von Grund- und Zusatzversicherungen immer beliebter

Frauen scheint es allerdings besonders wichtig zu sein, alle Policen bei einem Anbieter zu haben. Dies zeigt eine aktuelle Studie der AXA.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.