Domicil-Heime suchen Personal in Portugal – Insel scheiterte in Spanien

Obwohl das Berner Inselspital mit seinem Versuch scheiterte, Pflegepersonal in Spanien zu rekrutieren, versucht es nun die Berner Altersheimgruppe Domicil mit Portugal. Dort will sie ausgebildete Pflegefachleute dazu bringen, in der Schweiz zu arbeiten.

, 21. November 2018 um 15:21
image
  • pflegeinitiative
  • insel gruppe
  • pflegemarkt
  • pflege
  • spital
31 offene Stellen hat derzeit die Alters- und Pflegeheim-Unternehmung Domicil für ihre 21 Standorte im Kanton Bern ausgeschrieben. Domicil bekommt es zu spüren, dass im Kanton jedes Jahr rund 200 frisch ausgebildete Pflegefachleute fehlen, welche den Bedarf in den Spitälern und Heimen decken würden.
Viel arbeitsloses Pflegepersonal in Portugal
Nun geht die Domicil-Gruppe neue Wege, wie die Berner Zeitung schrieb. Seit drei Jahren baut sie in Portugal ein Rekrutierungsprogramm auf. Dieses Jahr hat die erste Person eine Anstellung erhalten. In Portugal beträgt die Arbeitslosigkeit beim Pflegepersonal mit Hochschulabschluss 20 Prozent.
Derzeit arbeitet Domicil noch mit einer Stellenvermittlungsfirma aus Deutschland zusammen. Sie führt in Portugal Informationsveranstaltungen durch, inseriert in Fachmagazinen und sucht geeignetes Personal. Ab nächstem Jahr will Domicil selber vor Ort präsent sein.
2014 machte die Insel einen ähnlichen Versuch
Das erinnert an ein ähnliches Vorhaben des Berner Inselspitals: 2014 hatte das Spital damit begonnen, Pflegefachleute in Spanien zu rekrutieren. Zuerst tönte es hoffnungsvoll: Es kamen 40 Bewerberinnen zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch. Doch der Versuch scheiterte.
«Nach kurzer Zeit reisten alle wieder in ihr Heimatland zurück», antwortet Mediensprecherin Monika Kugemann auf entsprechende Nachfragen von Medinside. Die Gründe: «Einerseits bildet die Sprache eine grosse Hürde, andererseits aber auch der Ausbildungsstand, welcher oft nicht unserem Standard genügte.» Schlussendlich habe den spanischen Arbeitnehmerinnen aber insbesondere ihr soziales Umfeld gefehlt.
Fazit: Das Inselspital rekrutiert ihr Personal nicht mehr in Spanien. Und auch in Portugal oder auf die Philippinen verzichtet sie auf die Anwerbung von Pflegefachleuten.
Maximal fünf Anstellungen
Ob sich der Rekrutierungs-Versuch für die Domicil-Heime lohnen wird, ist auch für die Domicil-Chefin Andrea Hornung ungewiss. Gegenüber der Berner Zeitung zeigte sie sich selbstkritisch: Bisher war die Rekrutierungsquote sehr gering. «In einem guten Jahr rechnen wir mit maximal fünf diplomierten Pflegefachkräften, die wir in die Schweiz holen können.»
Hilft Pflege-Initiative?
Der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und -männer (SBK) setzt auf mehr Ausbildung im Inland und hat deshalb vor einem Jahr die Volksinitiative für eine starke Pflege eingereicht.
Diese lehnt der Bundesrat allerdings ab. Sie führe zu Mehrkosten im Gesundheitswesen. Zudem will er keiner einzelnen Berufsgruppe eine Sonderstellung in der Verfassung gewähren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Insel Gruppe: «Schlechter unterwegs als budgetiert»

Der Verwaltungsrat sucht Sparmöglichkeiten und prüft einen Personalabbau, so Präsident Bernhard Pulver.

image

Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.