DJ Bobo weiss, wie man die Krankenkassen-Prämien senkt

Der bekannte Musik-Künstler DJ Bobo mischt jetzt im Gesundheitswesen mit. Seine Botschaft: «Gehen Sie nicht wegen jedem Bobo zum Arzt!»

, 5. Februar 2019, 08:57
image
  • gesundheitskosten
  • ärzte
  • praxis
Mit einer Kampagne ruft der Kanton Luzern die Bevölkerung zu mehr Eigenverantwortung im Gesundheitswesen auf. Das Ziel: das Kostenwachstum dämpfen. Dafür spannt der Kanton den 51-jährigen Musik-Künstler DJ Bobo ein. 100'000 Franken lässt sich der Kanton die Kampagne kosten.
«Gehen Sie nicht wegen jedem Bobo zum Arzt!». Dieser Slogan soll mithelfen, die Bevölkerung zu sensibilisieren. Medizinische Leistungen sollen nur in Anspruch genommen werden, wenn es wirklich nötig ist, so die Botschaft in der Mitteilung des Kantons.
Doch wann ist es nötig? Wann sind die Beschwerden harmlos? «Es ist mir bewusst, dass es für Laien oft schwierig zu beurteilen ist, was ein medizinischer Notfall ist», sagt Gesundheitsdirektor Guido Graf. Keinesfalls rate man generell davon ab, bei gesundheitlichen Problemen professionelle medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

«Das Hauptproblem sind nicht die Patienten»

«Bei Heiserkeit muss ich meine Stimme schonen», wird René Baumann alias DJ Bobo etwa auf der Kampagnen-Webseite zitiert. Mit Salzwasser gurgeln helfe da genauso gut wie eine halbe Stunde beim Hausarzt, so der Aargauer. 
Gesundheitsökonom Heinz Locher beurteilt die Bobo-Kampagne äusserst kritisch: «Man sollte den überforderten Menschen besser Hilfe anbieten, statt den Moralapostel zu spielen», sagte er der Zeitung «Blick».
Auch die Krankenversicherer sind skeptisch. Matthias Müller vom Verband Santésuisse sagte der Zeitung, es sei «gut und recht», wenn man dazu aufruft, nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt zu gehen. Das Hauptproblem sind für ihn aber nicht die Patienten, sondern die Ärzte, die die Patienten zu häufig aufbieten.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Luftretter gewinnen gegen Busbetrieb

Die Rega hat einen Baustreit gegen einen lokalen Busbetrieb gewonnen. Ein Neubau neben dem Heliport im Berner Oberland wäre zu gefährlich.

image

Arztpraxen aus Protest geschlossen

Viele Arztpraxen bleiben am Mittwoch in Deutschland zu. Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte wehren sich gegen geplante Sparmassnahmen.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Brustkrebs: «Die schweren Nebenwirkungen werden unterschätzt»

Das sagt Holger Hass, Chefarzt Onkologie Klinik Gais, und erklärt, weshalb es mehr Aufklärung betreffend die Reha bei und nach Brustkrebs braucht.

image

Tuberkulose: Fälle in der Schweiz haben «deutlich abgenommen»

366 Fälle wurden 2021 in der Schweiz gemeldet – 2016 waren es fast doppelt so viele. Verbessert werden müssen laut BAG die Behandlungen.

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.