Dieses Altersheim hatte noch keinen einzigen Coronafall

Die Bewohner des Seniorenzentrums Schüpfen (BE) wurden bisher von Corona verschont. Sie haben kein Besuchsverbot, werden aber vom Personal gut geschützt.

, 26. Januar 2022, 11:00
image
  • pflege
  • kanton bern
  • coronavirus
«In der Tat hatten wir bisher grosses Glück und wurden von Ausbrüchen verschont», sagt Dominic Bucher. Im Seniorenzentrum Schüpfen, das er leitet, hat es auch nach fast zwei Jahren Pandemie noch keinen einzigen Coronafall bei den Bewohnern gegeben.

Nur elf Mitarbeitende wurden krank

Auch die 85 Mitarbeitenden blieben fast verschont. Lediglich drei Personen erkrankten im Jahr 2020, sechs im letzten Jahr und dieses Jahr waren es zwei.
Möglicherweise hatte das Seniorenzentrum bisher bloss Glück. Oder es liegt an den Besuchsregeln. Diese sind streng in Schüpfen. «Vor allem die Verschärfungen über die Feiertage 2020 und 2021 waren unpopulär», blickt Dominic Bucher zurück. «Aber grösstenteils werden die Regeln sehr gut akzeptiert – je länger wir keine Fälle haben, umso besser.»

Das Personal wacht über die Einhaltung

Strenge Besuchsregeln bedeuten nicht, dass Besuche weitgehend verboten oder massiv eingeschränkt sind, wie das in einigen anderen Altersheimen der Fall ist. Die Bewohner dürfen sogar bis zu drei Personen pro Tag empfangen. Aber in Schüpfen wacht das Personal gut darüber, dass diese Besuche nicht zum Risiko werden.
Für Dominic Bucher ist die wichtigste Schutzmassnahme der Empfang der Besuchenden. Die Türen des Seniorenzentrums sind geschlossen. Wer jemanden besuchen will, muss sich anmelden, wird dann vom Personal eingelassen und instruiert: Dass die Hände desinfiziert werden müssen und wie die Masken korrekt getragen werden. Erlaubt sind nur FFP-2 Masken, die das Seniorenzentrum abgibt. Begrüssungsrituale wie Händeschütteln oder Umarmung sind zu unterlassen.

Fast zu 100 Prozent ausgelastet

«Dass sich Besucher anmelden und die ganze Zeit eine Maske tragen müssen, wurde anfangs nicht verstanden», sagt Bucher. Aber das habe sich geändert. Sowohl die Bewohner als auch die Besucher haben sich mittlerweile daran gewöhnt.
Und sie wissen die strengen Massnahmen sogar zu schätzen. Viele Seniorenzentren haben grosse Mühe, ihre Plätze zu besetzen. Nicht so das Zentrum in Schüpfen. Das Heim mit 54 Plätzen war im vergangenen Jahr zu beinahe 100 Prozent belegt.

«Coronafrei» ist gute Werbung

«Vielleicht profitieren wir davon, coronafrei zu sein», meint Dominic Bucher. Er ist sich aber auch bewusst: «Ob das nur mit den Besuchsregeln zusammenhängt, lässt sich schwer sagen.» Ab und zu fragen Kolleginnen oder Kollegen aus anderen Heimen bei ihm nach, wie man in Schüpfen Corona fernhält. Der Leiter ist vom eingeschlagenen Weg nach wie vor überzeugt – «und bisher lässt sich nicht Gegenteiliges sagen.»

Das sind die Regeln für Besucher

Besucher gehen unter Einhaltung der Hygienemassnahmen direkt zu ihren Angehörigen und holen diese für den Besuch in die Cafeteria.
Der Besuch findet hauptsächlich in der Cafeteria mit FFP-2 Maske statt.
Keine Konsumationen für Besuchende.
Zimmeraufenthalte nur zu Beginn und am Ende des Besuchs.
In den Zimmern immer nur maximal ein Besucher.
Maximale Anzahl Besucher pro Tag: Total 16 Personen.
Kinder haben nur Zutritt, wenn sie eine chirurgische Maske tragen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Psychiatrie: Lange Wartelisten und Ärzte, die an ihre Grenzen stossen

Im Kanton Bern mangelt es an Psychiatern – sogar Suizidgefährdete müssen monatelang auf eine Behandlung warten. Immer häufiger springen Hausärzte ein. Nun will der Kanton handeln.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.