Diese sechs Spitäler kümmern sich um seltene Krankheiten

Zu selten für ein normales Spital: Deshalb gibt es sechs Anlaufstellen für Menschen, deren Krankheiten nicht so einfach diagnostiziert werden können.

, 3. Juni 2020, 07:17
image
  • orphanet
  • spital
  • kosek
Sie heissen etwa «Larsen-», «Hanhart-» oder «Pfeiffer-Syndrom» - Krankheiten, die einfach nach ihrem Entdecker benennt werden, weil es sie bisher nicht gab, oder sich niemand um sie kümmerte. Und zwar aus einem einfachen Grund: Zu wenig Menschen erkranken daran.

Weniger als eine von 2000 Personen ist betroffen

Es sind so genannte seltene Krankheiten: Chronische Krankheiten, die weniger als eine von 2000 Personen betreffen. Wer davon betroffen ist, lebt oft monate- oder sogar jahrelang in Ungewissheit mit seinem Leiden.
Mit ihrer meist komplizierten Erkrankung werden Betroffenen häufig von einem Spezialisten zum nächsten geschickt. Abklärungen und Konsultationen bestimmten ihr Leben. Und doch kann ihnen niemand helfen. Denn niemand kann Beschwerden einer bestimmten Krankheit zuordnen. Irgendwann werden ihre körperlichen Leiden dann als psychisch eingestuft.

Kosek will künftig Diagnostik-Odysseen verhindern

«Derartige diagnostischen Odysseen belasten die Betroffenen sehr und können auch zu falschen Behandlungen führen», hat die nationale Koordination seltener Krankheiten (Kosek) festgestellt. Die Kosek gibt es seit drei Jahren. Sie kümmert sich darum, dass Patientinnen und Patienten mit seltenen Krankheiten besser versorgt werden.
Nun hat die Koordinationsstelle einen ersten Schritt gemacht: In sechs Schweizer Städten gibt es spezielle Zentren für seltene Krankheiten, die von der Kosek anerkannt werden. Personen mit einer unklaren Diagnose und komplexen Krankheitsverläufen können sich an diese Zentren wenden und ihre Beschwerden abklären lassen.

Rasche Diagnose ist wichtig

Der Vorteil dieser sechs neuen Zentren: Betroffene müssen nicht mehr von einem Spezialisten zum nächsten verwiesen werden, denn die Zentren können die Tests und Abklärungen besser aufeinander abstimmen.
«Dass Betroffene rasch eine Diagnose erhalten, ist äusserst wichtig. Denn die Diagnose ist die Grundlage für die Wahl der Expertinnen und Experten in der ärztlichen Betreuung und hat einen grossen Einfluss auf die Behandlung», sagt  Jean-Blaise Wasserfallen, Präsident der Kosek.

Als nächstes nicht mehr nur Diagnose, sondern auch Behandlung

Als nächstes will die Kosek neben den diagnostischen Zentren auch spezielle Behandlungszentren anerkennen. Vor zwei Jahren hat Medinside hier darüber berichtet, dass sich fünf Kliniken aus der Nordwest- und Zentralschweiz zusammengeschlossen haben, um gemeinsam seltene und ungeklärte Krankeheiten zu behandeln.
Ein wichtiges Hilfsmittel für Betroffene und für Ärzte, die mit seltenen Krankheiten zu tun haben, ist das Orphanet. Dort wird das Wissen um seltene Krankheiten gesammelt, damit die Diagnose und Behandlung von Patienten mit seltenen Krankheiten verbessert werden kann. Im Orphanet sind die Namen seltenen Krankheiten aufgelistet und Medikamente gegen solche Krankheiten aufgeführt.

Die folgenden Zentren klären seltene Krankheiten ab:

  • Basel: Universitätszentrum für Seltene Krankheiten Basel, ein gemeinsames Angebot des Universitätsspitals Basel (USB) und des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB)
  • Bern: Zentrum für Seltene Krankheiten Inselspital, Universitätsspital Bern
  • Genf: Centre Maladies Rares des Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG)
  • Lausanne: Centre Maladies Rares du Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV) in Lausanne
  • St. Gallen: Ostschweizer Zentrum für Seltene Krankheiten (ZSK-O), ein gemeinsames Angebot des Kantonsspitals St.Gallen (KSSG) und des Ostschweizer Kinderspitals (OKS) in St.Gallen
  • Zürich: Zentrum für Seltene Krankheiten Zürich, ein gemeinsames Angebot des Universitätsspitals Zürich (USZ), des Universitäts-Kinderspitals Zürich, der Universitätsklinik Balgrist und des Instituts für Medizinische Genetik der Universität Zürich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.