«Die Spital Region Oberaargau operiert zu viel»

Der bekannte Langenthaler Hausarzt Andreas Bieri kritisiert die Spital Region Oberaargau heftig. Der Spitaldirektor Andreas Kohli wehrt sich.

, 29. Juli 2016 um 08:12
image
  • spitalregion oberaargau
  • überversorgung
  • spital
  • kanton bern
Mehr als 6’000 Operationen führte die Spital Region Oberaargau (SRO) letztes Jahr durch. Zu viele, findet Andreas Bieri. Bieri ist ehemaliger Hausarzt – der «wohl bekannteste Hausarzt Langenthals», wie ihn die «Berner Zeitung» einst bezeichnete. Jahrelang hat der heute pensionierte Allgemeinpraktiker gegen die Versorgungslücke gekämpft. Er propagierte Gruppenpraxen – bis er 2011 in Langenthal eine eröffnen konnte.
«Die SRO operiert mehr, verdient mehr und investiert mehr», sagt er jetzt der BZ. Aber gesünder sei die Bevölkerung des Einzugsgebiets wegen der vermehrten Eingriffe und daraus resultierender Ertragssteigerungen der SRO nicht geworden. Im Gegenteil, sagt er und verweist auf eigene aktuelle Statistiken.

«Die falschen Leute in der Leitung»

Eine der Ursachen ortet Bieri bei der Spitalverwaltung. «Früher waren es die Chefärzte, die entschieden haben, was zu tun ist. Heute ist es der Spitaldirektor, der sagt, wie viele Eingriffe gemacht werden müssen.» 
Die Spitalleitungen müssten sich wieder auf ihren Versorgungsauftrag besinnen und nicht primär an wirtschaftsdynamischen Kriterien orientieren, so Bieri. 

«Strategie und kein Zufall»

SRO-Direktor Andreas Kohli wehrt sich gegen die Vorwürfe. Die SRO erfülle ihren Auftrag nach bestem Wissen und Gewissen, sagt er der BZ. «Natürlich haben wir ein Budget». Man sei ein Unternehmen, das in die Zukunft investiere, das Löhne bezahlen und Weiterbildungen finanzieren können müsse. 
«Aber das heisst nicht, dass deswegen Behandlungen durchgeführt werden, die nicht nötig sind.» Dass 2015 mehr operiert wurde als je zuvor, sei kein Zufall. «Das ist unsere Strategie. Wir bauen unsere Fachgebiete laufend aus». 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.