Die schrittweise Auflösung eines Regionalspitals

Zuerst ging der Operationstrakt im Juli nicht mehr auf. Nun wird die Hauswirtschaft ausgelagert: Das Spital Tafers wird zurückgestutzt.

, 9. September 2020 um 17:00
image
  • spital
  • spital tafers
Am Freitag, 25. Oktober 2019 wurden die Maschinen der Wäscherei am Freiburger Spital Tafers endgültig abgeschaltet. Erica Bielmann war 31 Jahre lang Mitarbeiterin der Wäscherei. «Ich war nicht wütend», erzählte sie im Blog des HFR. «Nur traurig.»

Nach der Wäscherei nun die ganze Hauswirtschaft

Sie wollte - trotz Pensionierung - unbedingt bis zum Schluss bleiben. Sie beteiligte sich deshalb auch an den Sitzungen zur geplanten Auslagerung und zur Wahl des neuen Wäschesortiments.
Nun, ein Jahr später, hat das Hôpital Fribourgeois (HFR) beschlossen, nicht nur die Wäsche, sondern die ganze Hauswirtschaft des Spitals Tafers auszulagern. Ab Ende 2021 soll die ganze Abteilung aufgelöst werden und eine externe Firma alle Arbeiten übernehmen.

Angestellte erhalten neue Stelle

Davon betroffen sind 12 Personen. Ihnen würden im Spital gleichwertige Stellen mit denselben Löhnen angeboten., schreibt das HFR in einer Mitteilung.
Mit der Auslagerung will das HFR sparen: Es rechnet mit 25 bis 40 Prozent tieferen Kosten. Am HFR-Standort in Murten habe sich die Auslagerung seit über 20 Jahren bewährt. Eine öffentliche Ausschreibung für interessierte Firmen folgt demnächst.

Tafers wird Gesundheitszentrum

Dass das Spital die Hauswirtschaftsabteilung schliesst, passt auch zur neuen Gesamtstrategie: Künftig will das Spital nur noch auf ein grosses Zentrumsspital in Freiburg setzen. Die anderen HFR-Standorte sollen zu kleineren Gesundheitszentren umfunktioniert werden.
Dem Kantonsspital in Freiburg bleiben denn auch vorerst die hauswirtschaftlichen Dienste erhalten. Sie sollen aber laut der Mitteilung optimiert werden. Auch im Spital Riaz wird die Abteilung nicht aufgelöst, sondern vereinfacht.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.