Die Liebe der Orthopäden zu den Privatpatienten

Unnötige Operationen oder falsche Statistik? Laut BAG-Daten werden Zusatzversicherte verdächtig häufig operiert. Insbesondere in der Orthopädie bestehe ein grosser Graben zwischen Privat- und Grundversicherten.

, 17. Juni 2016 um 07:00
image
  • gesundheitskosten
  • spital
  • orthopädie
Wer privat oder halbprivat versichert ist, wird eher operiert: Dies besagen Daten aus dem Bundesamt für Gesundheit. So werden Zusatzversicherte 2,2-mal häufiger am Knie operiert als Patienten mit einer Grundversicherung; und an der Wirbelsäule nehmen die Ärzte hier 1,5-mal häufiger einen operativen Eingriff vor.
Dies meldet der «Tages-Anzeiger». Laut der BAG-Auswertung werden zum Beispiel auch Hüftgelenke bei Privat- und Halbprivat-Patienten 1,3mal häufiger ersetzt. Unterm Strich ist die statistische Wahrscheinlichkeit einer Operation bei diesen Personen um 17 Prozent höher als bei Grundversicherten.
Besonders eifrig werden Zusatzversicherten orthopädischen Eingriffen unterzogen: Von den 15 aufgeführten Operationen gehen 11 auf dieses Fachgebiet.

Gesucht: die medizinische Begründung

Eine medizinische Begründung für diese Verhältnisse sei nicht erkennbar, sagte BAG-Vizedirektor Oliver Peters zum «Tages-Anzeiger». Das Thema dabei: Hier entstehen trotz der Privat-Situation auch Kosten, die teilweise durch die Grundversicherung respektive die Kantone getragen werden. Oliver Peters schätzt die Kosten der Mehrbehandlung von Zusatzversicherten für die Krankenkassen auf über 100 Millionen Franken pro Jahr – plus ein ähnlicher Betrag, der bei den Kantonen anfällt.
Deutlichen Widerspruch äussert allerdings Urban Laffer: Der Präsident der FMCH erkennt «methodische und statistische Mängel» bei der Untersuchung. Die Zahl der stationär durchgeführten Eingriffe alleine besage noch nichts über die Häufigkeit: Viele der erwähnten Behandlungen könnten auch ambulant durchgeführt werden; womöglich liege der Unterschied also weitgehend darin, dass sich Zusatzversicherte einfach öfter für die stationäre Variante entscheiden. Damit weist Urban Laffer den Vorwurf «unnötiger» Operationen klar zurück.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.