Die Hirslanden-Gruppe kann ihr Personal gut halten

In einer Umfrage erhob die Privatklinik-Gruppe die Zufriedenheit des Personals und dessen Bindung ans Unternehmen.

, 6. Juli 2016 um 12:14
image
  • hirslanden
  • spital
  • pflege
Wie eng fühlen sich die Mitarbeiter mit ihrem Arbeitsplatz verbunden? Wie mit dem Team? Antworten darauf lassen bekanntlich ahnen, wie leicht (oder schwer) das Personal denn auch wieder abspringt aus dem Unternehmen.
Um hier den Puls zu fühlen, hat Mediclinic, der Mutterkonzern von Hirslanden, eine Mitarbeiter-Befragung durchgeführt. Die Ergebnisse des Jahres 2015 wurden nun im neuen Jahresbericht von Hirslanden veröffentlicht (der notabene soeben aufgeschaltet wurde). 

Massnahen zur weiteren Steigerung

An der Haus-Umfrage beteiligten sich 78 Prozent der Hirslanden-Angestellten. Und bei einem Maximum von 5 erteilten diese Angestellten im Schnitt eine Note von 3,94 bei der Zufriedenheit. Bei der emotionalen Bindung erreichte der Wert 3,85 von 5 Punkten.
Die Hirslanden-Leitung bezeichnet dieses Ergebnis als gut – dennoch: Die Ergebnisse würden jetzt weiter untersucht, so der Personalbericht, und man werde auch Massnahmen zur Steigerung der Verbundenheit und Zufriedenheit ergreifen.
Tatsächlich scheint die in der Umfrage ausgewiesene Verbundenheit zu wirken: Denn wie der Jahresbericht des Mutterkonzerns Mediclinic International besagt, erreichte die Fluktuation bei Hirslanden letztes Jahr 5,2 Prozent (nach 6,9 Prozent im Vorjahr). 

Die Fluktuation im Vergleich

Auch wenn solche Vergleiche nicht ganz einfach sind, so finden sich doch deutliche Unterschiede zum Beispiel gegenüber dem Inselspital (Fluktuationsrate 2015: 10,4 Prozent), dem Universitätsspital Zürich (12,4 Prozent) oder dem Spital Thurgau (13,9 Prozent).
Oder ein anderer Vergleich: Bei den anderen Spital-Tochtergesellschaften von Mediclinic in Südafrika und den Vereinigten Arabischen Emiraten lag der «staff turnover» mit 6,8 Prozent und 12,4 Prozent ebenfalls deutlich höher als bei Hirslanden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.