Die Hirslanden-Gruppe kann ihr Personal gut halten

In einer Umfrage erhob die Privatklinik-Gruppe die Zufriedenheit des Personals und dessen Bindung ans Unternehmen.

, 6. Juli 2016, 12:14
image
  • hirslanden
  • spital
  • pflege
Wie eng fühlen sich die Mitarbeiter mit ihrem Arbeitsplatz verbunden? Wie mit dem Team? Antworten darauf lassen bekanntlich ahnen, wie leicht (oder schwer) das Personal denn auch wieder abspringt aus dem Unternehmen.
Um hier den Puls zu fühlen, hat Mediclinic, der Mutterkonzern von Hirslanden, eine Mitarbeiter-Befragung durchgeführt. Die Ergebnisse des Jahres 2015 wurden nun im neuen Jahresbericht von Hirslanden veröffentlicht (der notabene soeben aufgeschaltet wurde). 

Massnahen zur weiteren Steigerung

An der Haus-Umfrage beteiligten sich 78 Prozent der Hirslanden-Angestellten. Und bei einem Maximum von 5 erteilten diese Angestellten im Schnitt eine Note von 3,94 bei der Zufriedenheit. Bei der emotionalen Bindung erreichte der Wert 3,85 von 5 Punkten.
Die Hirslanden-Leitung bezeichnet dieses Ergebnis als gut – dennoch: Die Ergebnisse würden jetzt weiter untersucht, so der Personalbericht, und man werde auch Massnahmen zur Steigerung der Verbundenheit und Zufriedenheit ergreifen.
Tatsächlich scheint die in der Umfrage ausgewiesene Verbundenheit zu wirken: Denn wie der Jahresbericht des Mutterkonzerns Mediclinic International besagt, erreichte die Fluktuation bei Hirslanden letztes Jahr 5,2 Prozent (nach 6,9 Prozent im Vorjahr). 

Die Fluktuation im Vergleich

Auch wenn solche Vergleiche nicht ganz einfach sind, so finden sich doch deutliche Unterschiede zum Beispiel gegenüber dem Inselspital (Fluktuationsrate 2015: 10,4 Prozent), dem Universitätsspital Zürich (12,4 Prozent) oder dem Spital Thurgau (13,9 Prozent).
Oder ein anderer Vergleich: Bei den anderen Spital-Tochtergesellschaften von Mediclinic in Südafrika und den Vereinigten Arabischen Emiraten lag der «staff turnover» mit 6,8 Prozent und 12,4 Prozent ebenfalls deutlich höher als bei Hirslanden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Poliklinik-Leiter der Insel kommt ins Emmental

Das Spital Emmental hat einen Spezialisten vom Berner Inselspital für seine neue Rheumatolgie-Abteilung gefunden.

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.