Die Geburtshilfe-Ausbildung der Zukunft

Virtuelle Realität in der Medizin-Ausbildung: Wie das geht, lässt dieser 3D-Geburtssimulator ahnen.

, 24. Januar 2018, 10:00
image
  • trends
  • ausbildung
Heute gibt es schon allerlei Konzernabteilungen und Firmen zur Entwicklung von medizinischem Trainings-Gerät, und eines dieser Unternehmen hat jetzt ein sehr spezifisches Angebot vorgestellt: Es dient der Ausbildung von Hebammen sowie von Pflege- und Arzt-Personal in der Geburtshilfe. «Lucina» ist ein Geburts-Simulator, der für die Microsoft-3D-Brille Hololens gebaut wurde.
Zum Ausbildungspaket gehören Mannequins von Mutter und Fötus in Echtgrösse – inklusive dehnbaren Gelenken oder flexiblem Uterus. Entscheidend ist aber die 3D-Dimension: Mit der Hololens-Brille sehen die Studenten quasi in den Körper hinein.
Werbefilm für das «Lucina»-System
Es entsteht also eine Interaktivität, wo ein Geburtsvorgang im Ablauf visuell verfolgt wird und man zugleich aktiv eingreifen kann, um alle Problemstellungen mit allen Handgriffen zu üben. 
Auf einer zusätzlichen Ebene lassen sich weitere Aspekte simulieren: Via Laptop und der entsprechenden Software können die Dozenten beispielsweise Veränderungen bei Blutdruck, Puls oder anderen Vitalwerten «hineinspielen». Oder anders gesagt: Zu «Lucina» gehört beispielsweise auch eine Reihe von simulierten Patientendossiers, welche auf dem Bildschirm einen Fall supponieren – mit Allergien, Medikamentreaktionen oder eben auch mit dem Puls von Mutter und Kind.
Derzeit sind 33 «Lucina»-Modelle an amerikanischen Colleges und Medical Schools im Einsatz – der Preis liegt bei etwa 80'000 Dollar. 

Körper mit dem Finger erforschen

Das Grundprinzip ist bekanntlich nicht neu. Auch andere Unternehmen entwickeln 3D-Programme beziehungsweise Hologramme, in denen man den menschlichen Körper quasi per Handgriff und mit dem Finger erforschen kann. Einen neuen intensiven Einblick in den Anatomie-Unterricht der nächsten Generation verspricht etwa «3D4medical»

Und ähnliche Tests laufen auch bei «Hololens»-Entwicklerin Microsoft selbst. So erleben angehende Ärzte am Lerner College of Medicine der Universität von Cleveland dank Hologramm-Programmen und den entsprechenden Spezialbrillen den Körper dreidimensional – und bekommen so einen ähnlich konkreten Einblick wie am realen Körper. Und sie können die Strukturen fast noch feiner erforschen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kanton muss Pflegestudium rasch unterstützen

Die Berner sind für einmal schneller als andere: Die Kantonsregierung investiert möglichst rasch Geld in die Pflegeausbildung. Andere Kantone wollen abwarten.

image

Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

image

Wie Chirurgen im Kantonsspital Aarau von «Augmented Reality» profitieren

Neurochirurgen im Kantonsspital Aarau beurteilen in einer Studie die Nutzen von Technologien wie Virtuelle Realität. Sie wollen herausfinden, wie Chirurgen und Patienten profitieren.

image

Mit diesen Problemen kämpfen Spitalinternisten am meisten

Der Übergang vom Assistenzarzt zum Oberarzt ist belastend und herausfordernd. Und nicht immer sind Assistenzärzte auf den Alltag als Spitalinternist optimal vorbereitet.

image

Diese Gesundheitsberufe erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Im vergangenen Jahr haben erneut mehr Personen einen Beruf in der Pflege ergriffen. Auch medizinisch-technische Berufe stossen auf grosses Interesse.

image

Steigende Gesundheitsausgaben – Alarmismus schadet

Eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) prognostiziert bis 2040 steigende Gesundheitsausgaben pro Kopf zwischen 45 und 60 Prozent. Nur mit intelligenter Regulierung kann das Wachstum gebremst werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.