Die 13er-Liste – ein «bürokratisches Monster»

Erstmals nahm ein wichtiger Vertreter des Luzerner Kantonsspitals offen Stellung gegen den Plan, 13 Eingriffe nur noch ambulant durchführen zu lassen.

, 5. Mai 2017, 08:11
image
  • luzerner kantonsspital
  • praxis
Das Luzerner Kantonsspital sei heute schon «reinen Herzens und ruhigen Gewissens», wenn es um die Wahl zwischen stationären und ambulanten Behandlungen geht: Dies sagte Guido Schüpfer an einer Podiumsveranstaltung im «Grand Casino» Luzern.
Damit wandte sich der Stabschef Medizin des LUKS offen gegen die Idee der kantonalen Gesundheitsdirektion, wonach 13 konkret benannte Behandlungen ab Sommer nur noch ambulant durchgeführt werden dürfen: «Da kommt ein neues bürokratisches Monster auf uns zu.» 
Dies berichtet die «Luzerner Zeitung». Wenn es darum gehe, wirtschaftliche Behandlungsweisen durchzusetzen, stünden ohnehin primär die Krankenversicherer in der Pflicht, nicht die Leistungserbringer, so Schüpfer. Allerdings finde er die Liste «grundsätzlich» gut – «aber ich will nicht verbürokratisiert werden.» 

Finanzierung vor Patientennutzen? 

In Luzern regt sich bekanntlich mannigfaltiger Widerstand gegen die Idee, quasi-staatlich zu fixieren, was wie behandelt werden soll. Die Ärztegesellschaft befürchtet eine Einbusse der Qualität in der medizinischen Versorgung – und letztlich mehr Komplikationen und schwierige Folgebehandlungen.
An der erwähnten Veranstaltung warnte denn auch der Luzerner HNO-Arzt Marcus Maassen vor einem grundsätzlichen Niedergang des schweizerischen Gesundheitswesens, wenn Finanzierungsfragen fortgesetzt über den Patientennutzen gestellt würden. 
Die kantonale Gesundheitsdirektion diskutiert derzeit mit den Ärzten die definitive Ausgestaltung der 13er-Liste. Mitte Juni soll die Öffentlichkeit informiert werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Neue Co-Chefärztin der Luzerner Frauenklinik

In Bern studiert, in Zürich weitergebildet und jetzt in Luzern befördert: Alexandra Kohl Schwartz ist an der Frauenklinik des Luzerner Kantonsspitals zur Co-Chefärztin befördert worden.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.