Der Burnout-Test von der Barmelweid

Mit einem neuen Online-Fragebogen kann jeder ermitteln, wie hoch sein Burnout-Risiko ist. Entwickelt wurde der Test vom Chefarzt Psychosomatische Medizin der Klinik Barmelweid.

, 10. Juli 2015 um 04:20
image
  • barmelweid
  • reha
  • forschung
  • burnout
Auf der freien Wildbahn des Internet gibt es ja allerlei Burnout-Test: Da kreuzt man 15 oder 20 Fragen an, und am Ende landet man, je nach Punktestand, in Kategorien wie «Beginnende Burnout-Situation» oder «Höchste Zeit, etwas zu tun!».
Seit kurzem ist ein weiterer Online-Test im digitalen Angebot – und dieser erscheint um einiges grösser und variantenreicher. Der «Burnout Protector» überprüft mit mehreren Fragebögen das allgemeine Risiko, am Syndrom zu erkranken; gemessen werden auch die aktuelle Stimmung, die Schlafqualität sowie die Art, wie man in letzter Zeit Stress erlebt hat.
Der «Burnout Protector» versammelt dabei mehrere wissenschaftlich validierte Einzeltests. Eine Besonderheit dabei: Er wurde unter Beizug eines Arztes erarbeitet (was bei E-Health-Produkten, -Apps und -Gadgets bekanntlich keine Selbstverständlichkeit ist).

Privatkliniken als Partner

Konkret: Im Entwicklerteam wirkte der Chefarzt Psychosomatische Medizin der Klinik Barmelweid, Roland von Känel. Er amtiert auch als «Chief Science Officer» des im letzten Jahr gegründeten Unternehmens, der Burnout Protector GmbH in Barmelweid/Erlinsbach.
Die Firma kann denn auch die aargauische Akut- und Reha-Klinik als Partnerin nennen; eine weitere institutionelle Partnerin und Promoterin – neben Barmelweid – ist die Michel-Privatklinik in Meiringen.
image
Die Resultate der Testpersonen werden auf der Basis von klinischen Erfahrungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen zu einem Gesamtindex zusammengeführt: Mit diesem BRIXTM liest man dann ab, wie gross das eigene Burnout-Risiko ist.
Eine besondere Idee dabei: Es geht darum, dass die Interessenten den Test mit einer gewissen Regelmässigkeit ausführen, so dass sich auch eine Entwicklung festmachen lässt.
Der Test wird kostenlos zur Verfügung gestellt – Burnout Protector gibt sich einfach interessiert an den (anonymisierten) Daten: Diese sollen nach wissenschaftlichen Standards und Prinzipien analysiert und ausgewertet werden. Nützlich ist zudem wohl die Möglichkeit, über den einfach zu handhabenden Test einen Kontakt zu potentiellen Patienten aufzubauen.

  • Siehe auch: «Burnout unter Ärzten: Allgemeinpraktiker tifft es am häufigsten, Dermatologen eher selten»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Reha Rheinfelden: «Ein hervorragendes Jahr»

Hohe Auslastung, ein Gewinn von 1,4 Millionen Franken und die Teil-Übernahme der Parkresort Rheinfelden Gruppe – die Leitung zeigt sich zufrieden.

image

Zurzach Care: Peter Sandor wird Chief Medical Officer

Der Neurologe ist damit auch Mitglied der Geschäftsleitung der Reha-Gruppe.

image

Reha Rheinfelden auf Wachstumskurs

Die Rehaklinik übernimmt den Gesundheitsbereich des Parkresorts Rheinfelden und wird damit zu einer der grössten Kliniken für Rehabilitation.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.