Dem Burnout in der Notfallpflege entkommen

Das Pflegepersonal auf Notfall-Stationen gilt als besonders Burn-Out-gefährdet. Warum? Eine Erklärung liefern neue Forschungen aus den USA.

, 1. Oktober 2015, 08:54
image
  • patienten
  • forschung
  • pflege
  • arbeitswelt
Eine Vielzahl der Mitarbeiter im Pflegebereich fühlt sich verbraucht und ausgelaugt. Das betrifft vor allem Personal in der Notfallversorgung, wie aus einer aktuellen Studie aus den USA hervorgeht, veröffentlicht im «Journal of Emergency Nursing».
Danach sei vor allem der sogenannte «Moral Distress» ein wesentlicher Auslöser, fasst das Wissenschaftsportal «Eurekalert» die Studie zusammen. Zu Deutsch etwa: Moralische Not. Also der Wertekonflikt zwischen den äusseren Umständen und den persönlichen und beruflichen Wertvorstellungen.

Chronische Überlastung

Der Bericht der Emergency Nurses Association (ENA) stellte fest: Pflegekräfte in der Notfallversorgung seien oftmals nicht in der Lage, ihren Job mit ihrem Verständnis von Pflegequalität in Übereinstimmung zu bringen.

Lisa A. Wolf, Cydne Perhats, Altair M. Delao, Michael D. Moon, Paul R. Clark, Kathleen E. Zavotsky,: «It’s a Burden You Carry: Describing Moral Distress in Emergency Nursing», in: Journal of Emergency Nursing, September 2015.

Als Gründe nennen die Studienautoren: Zeitmangel, Bürokratie, unzureichende Ressourcen oder mangelnde institutionelle Unterstützung. Und das bewirke Stress. Stress, der im Laufe der Zeit zu einem Burnout führen könne.

Wie man Abhilfe schafft

Als Lösung gaben die Studienautoren unter anderem erfolgreiche Interventionen an. Man müsse ausserdem die systemischen Bedingungen in der Notfallpflege ändern. Und: «Unterstützung von administrativer Seite ist absolut notwendig, um das Problem zu lösen», so die Autoren weiter.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Kliniken Valens: In der Geschäftsleitung kommt es zu einem Wechsel

Nach 37 Jahren als Direktor Therapien reduziert Peter Oesch sein Pensum an den Kliniken Valens. Das Zepter übergibt er Robert Durach.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.