Dem Burnout in der Notfallpflege entkommen

Das Pflegepersonal auf Notfall-Stationen gilt als besonders Burn-Out-gefährdet. Warum? Eine Erklärung liefern neue Forschungen aus den USA.

, 1. Oktober 2015 um 08:54
image
  • patienten
  • forschung
  • pflege
  • arbeitswelt
Eine Vielzahl der Mitarbeiter im Pflegebereich fühlt sich verbraucht und ausgelaugt. Das betrifft vor allem Personal in der Notfallversorgung, wie aus einer aktuellen Studie aus den USA hervorgeht, veröffentlicht im «Journal of Emergency Nursing».
Danach sei vor allem der sogenannte «Moral Distress» ein wesentlicher Auslöser, fasst das Wissenschaftsportal «Eurekalert» die Studie zusammen. Zu Deutsch etwa: Moralische Not. Also der Wertekonflikt zwischen den äusseren Umständen und den persönlichen und beruflichen Wertvorstellungen.

Chronische Überlastung

Der Bericht der Emergency Nurses Association (ENA) stellte fest: Pflegekräfte in der Notfallversorgung seien oftmals nicht in der Lage, ihren Job mit ihrem Verständnis von Pflegequalität in Übereinstimmung zu bringen.

Lisa A. Wolf, Cydne Perhats, Altair M. Delao, Michael D. Moon, Paul R. Clark, Kathleen E. Zavotsky,: «It’s a Burden You Carry: Describing Moral Distress in Emergency Nursing», in: Journal of Emergency Nursing, September 2015.

Als Gründe nennen die Studienautoren: Zeitmangel, Bürokratie, unzureichende Ressourcen oder mangelnde institutionelle Unterstützung. Und das bewirke Stress. Stress, der im Laufe der Zeit zu einem Burnout führen könne.

Wie man Abhilfe schafft

Als Lösung gaben die Studienautoren unter anderem erfolgreiche Interventionen an. Man müsse ausserdem die systemischen Bedingungen in der Notfallpflege ändern. Und: «Unterstützung von administrativer Seite ist absolut notwendig, um das Problem zu lösen», so die Autoren weiter.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Timing und Treffgenauigkeit: Die Kunst der Informationsvermittlung

In einer Zeit, in der die Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen mehr denn je von entscheidender Bedeutung sind, kommt der reibungslosen Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren eine zentrale Rolle zu.

image

Diversity im OP: Ein Frauenanteil von 35 Prozent rettet Leben

Eine weitere Studie zeigt, dass gemischte Anästhesie- und Chirurgie Teams gut sind für die Qualität.

image

Aargauer Spitalärzte erhalten bezahlte Forschungszeit

Ein neues Forschungsangebot für Spitalärzte: Sie dürfen bis zwei Jahre forschen – neben dem Klinikalltag.

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Frauen und Männer: Das ist der Lohn-Unterschied im Gesundheitswesen…

…und andere Entwicklungen bei den Gehältern in der Branche.

image

4-Tage-Woche: Das verraten die ersten Pilotversuche

Erstaunlich: In den Spitälern kommt das Arbeitszeit-Modell teils sehr gut an – und teils nicht so gut.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.