Das machen Spitaldirektoren am Sonntag

Die Berner Young Boys konnten bei ihrem Spiel auf prominente Unterstützung aus dem Spitalwesen zählen.

, 25. Februar 2019 um 08:20
image
  • spital
  • sts
  • kanton bern
  • sportmedizin
Die Berner Young Boys haben derzeit einen Lauf. Sieg um Sieg enteilt der amtierende Fussball-Schweizermeister der Konkurrenz. Beim sonntäglichen Auswärtsspiel in Lugano lief es für einmal lange Zeit nicht nach Wunsch. Deshalb war die Unterstützung der Fans um so wichtiger. In einem ruhigen Moment schwenkte die SRF-Kamera auf mitgereiste YB-Fans. Dabei prominent im Bild: ein in der Spitalszene bekanntes Gesicht. 
Auf der Tribune sass der Thuner Spitaldirektor Bruno Guggisberg im YB-Pullover und -Schal. Das Thuner Spital zeichnet sich zwar für die medizinische Behandlung der Spieler des FC Thun aus. Guggisberg ist als Fan aber dem Kantonsrivalen aus der Bundesstadt verbunden, in der er zuvor die Universitären Psychiatrischen Dienste leitete.
Am Sonntag hat sich Guggisbergs Gesicht spätestens in der 94. Minute aufgehellt. Wenige Sekunden nachdem die angekündigten Nachspielminuten bereits abgelaufen waren, erzielten die Berner doch noch den Siegtreffer.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.