Das braucht es, um Spitaldirektor zu werden

Das Liechtensteinische Landesspital ist weiterhin auf der Suche nach einem operativen Chef. Was wird da verlangt?

, 16. Oktober 2017, 06:01
image
  • spital
  • liechtenstein
  • liechtensteinisches landesspital
Speziell an dieser Veröffentlichung ist der Zeitpunkt: Er lässt ahnen, wie schwierig es geworden ist, gute Gesundheitsmanager zu finden. Jedenfalls stiessen die Leser eines grossen Zürcher Stellenanzeigers am Samstag und Sonntag auf ein Inserat für einen «Spitaldirektor (m/w)», beauftragt vom Liechtensteinischen Landesspital.
«Es gilt, Bestehendes zu optimieren, Neues zu entwickeln und Visionen umzusetzen», wurde die Aufgabe darin beschrieben. Aber bemerkenswert ist eben, dass dieselben Inserate bereits im August 2016 erschienen, also vor über einem Jahr.
Daniel Derungs, der letzte Direktor des Landesspitals, hatte Mitte August seine Kündigung bekanntgegeben; er ist mittlerweile Geschäftsführer des Bündner Spital- und Heimverbandes. Die Stelle wurde sogleich ausgeschrieben, aber im Dezember wurde dann noch Karl-Anton Wohlwend eingesetzt – wobei der Stiftungsrat klarstellte, dass der ehemalige Finanzchef des Triemli-Spitals und Gründer eines Sozialberatungs-Unternehmens nur vorübergehend in Vaduz tätig sein sollte.
Offenbar wurde bislang noch kein geeigneter Bewerber oder Bewerberin gefunden. Laut dem nun wiederveröffentlichten Inserat, betreut von der Executive-Search-Firma Wilhelm in Vaduz, verfügen ideale Kandidaten über:

  • Langjährige Managementerfahrung im Spital- oder Klinikumfeld
  • Fundierte betriebswirtschaftliche Kompetenzen
  • Konzeptuell-strategische Fähigkeiten
  • Pragmatismus, Effizienz und Macherqualitäten
  • Eine integrative Leaderpersönlichkeit
  • Drive, Kommunikationsgeschick, Fingerspitzengefühl, Durchsetzungsvermögen.

Ein strategischer Job


Eingangs betont wird, dass am LLS anspruchsvolle strategische Projekte anstehen, weshalb es um mehr geht als reine Verwaltung. Bekanntlich ist Liechtensteins öffentliches Spital mit rund 180 Mitarbeitenden in eine Zwickmühle geraten: Es investierte in den letzten Jahr stark in den Ausbau der Chirurgie, trifft aber nun auf harte Konkurrenz durch die Privatklinik Medicnova – zu der wichtige LLS-Belegärzte abgewandert waren. Es erwuchs ein Defizit, so dass die Regierung im Sommer einen finanziellen Nachschuss von 2,5 Millionen Franken bewilligen musste.
«Seit Beginn dieses Jahres ist das Spital mit einem markanten Einbruch der Fallzahlen konfrontiert», erklärte Gesundheitsminister Mauro Pedrazzini dem Landtag. «Grund hierfür ist insbesondere, dass die umsatzstärksten Belegärzte im Bereich der Chirurgie eine eigene Privatklinik gegründet haben und daher dem LLS insgesamt weniger Patienten zugewiesen werden.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.