Das braucht es, um Spitaldirektor zu werden

Das Liechtensteinische Landesspital ist weiterhin auf der Suche nach einem operativen Chef. Was wird da verlangt?

, 16. Oktober 2017 um 06:01
image
  • spital
  • liechtenstein
  • liechtensteinisches landesspital
Speziell an dieser Veröffentlichung ist der Zeitpunkt: Er lässt ahnen, wie schwierig es geworden ist, gute Gesundheitsmanager zu finden. Jedenfalls stiessen die Leser eines grossen Zürcher Stellenanzeigers am Samstag und Sonntag auf ein Inserat für einen «Spitaldirektor (m/w)», beauftragt vom Liechtensteinischen Landesspital.
«Es gilt, Bestehendes zu optimieren, Neues zu entwickeln und Visionen umzusetzen», wurde die Aufgabe darin beschrieben. Aber bemerkenswert ist eben, dass dieselben Inserate bereits im August 2016 erschienen, also vor über einem Jahr.
Daniel Derungs, der letzte Direktor des Landesspitals, hatte Mitte August seine Kündigung bekanntgegeben; er ist mittlerweile Geschäftsführer des Bündner Spital- und Heimverbandes. Die Stelle wurde sogleich ausgeschrieben, aber im Dezember wurde dann noch Karl-Anton Wohlwend eingesetzt – wobei der Stiftungsrat klarstellte, dass der ehemalige Finanzchef des Triemli-Spitals und Gründer eines Sozialberatungs-Unternehmens nur vorübergehend in Vaduz tätig sein sollte.
Offenbar wurde bislang noch kein geeigneter Bewerber oder Bewerberin gefunden. Laut dem nun wiederveröffentlichten Inserat, betreut von der Executive-Search-Firma Wilhelm in Vaduz, verfügen ideale Kandidaten über:

  • Langjährige Managementerfahrung im Spital- oder Klinikumfeld
  • Fundierte betriebswirtschaftliche Kompetenzen
  • Konzeptuell-strategische Fähigkeiten
  • Pragmatismus, Effizienz und Macherqualitäten
  • Eine integrative Leaderpersönlichkeit
  • Drive, Kommunikationsgeschick, Fingerspitzengefühl, Durchsetzungsvermögen.

Ein strategischer Job


Eingangs betont wird, dass am LLS anspruchsvolle strategische Projekte anstehen, weshalb es um mehr geht als reine Verwaltung. Bekanntlich ist Liechtensteins öffentliches Spital mit rund 180 Mitarbeitenden in eine Zwickmühle geraten: Es investierte in den letzten Jahr stark in den Ausbau der Chirurgie, trifft aber nun auf harte Konkurrenz durch die Privatklinik Medicnova – zu der wichtige LLS-Belegärzte abgewandert waren. Es erwuchs ein Defizit, so dass die Regierung im Sommer einen finanziellen Nachschuss von 2,5 Millionen Franken bewilligen musste.
«Seit Beginn dieses Jahres ist das Spital mit einem markanten Einbruch der Fallzahlen konfrontiert», erklärte Gesundheitsminister Mauro Pedrazzini dem Landtag. «Grund hierfür ist insbesondere, dass die umsatzstärksten Belegärzte im Bereich der Chirurgie eine eigene Privatklinik gegründet haben und daher dem LLS insgesamt weniger Patienten zugewiesen werden.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.