Comparis vergleicht jetzt auch die Orthopädie

Der Vergleichsdienst baut seinen Spitalvergleich aus und nimmt weitere Fachgebiete ins Visier.

, 22. April 2016 um 13:01
image
  • spital
  • spitalvergleich
  • comparis
image
Schon seit letztem Sommer bietet Comparis eine Site, in der man Angebote in der Geburtshilfe vergleichen kann. Vom Geburtshaus Ambra in Wittinsburg bis zum Universitätsspital Zürich wird ersichtlich, wie zufrieden die Patientinnen mit Leistung, Prozess und Betreuung waren – und ob sie dieses Haus weiterempfehlen würden.
Jetzt folgt die nächste Phase. Comparis hat in seinem Spitalvergleich auch die Angebote für Herzeingriffe aufgeschaltet, und seit dieser Woche lässt sich auch der Fachbereich Orthopädie vergleichen.
Die Idee ist, dabei dass die Patienten nach der Entlassung online ihre Eindrücke kundtun – wobei sie, wenn ein Spital mitmacht, auch durch einen vor Ort erhaltenen Code unterstreichen können, dass sie tatsächlich dort waren. Bei einzelnen Kliniken im Geburts-Bereich entstammen weitaus die meisten Eintragungen von solchen «verifizierten Nutzern».
Bei Orthopädie wie Herzeingriffen fehlen allerdings noch die Zufriedenheitsdaten: Um aussagekräftige (und zweifellos anonyme) Aussagen machen zu können, werden die Ergebnisse erst aufgeschaltet, wenn mindestens zehn Bewertungen zu einem Spital eingegangen sind. 
Prominent listet die Seite also erst die Fallzahlen des BAG auf, wo die Patienten dann sehen können, wie gängig ihre Behandlung in einem Spital oder einer Spitalgruppe ist. Im Bereich Orthopädie wird die Liste angeführt von der Lindenhofgruppe mit 3436 Eingriffen, gefolgt von der Schulthess Klinik (2952 Fälle) und Hirslanden (2479 Fälle). 
Womit sich notabene zeigt, dass hier Gruppen mit mehreren Standorten zusammengefasst den Vorteil vermeintlich höherer Zahlen haben.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Todesfall vor geschlossener Notaufnahme: Ermittlungen eingestellt

Im Jahr 2020 verstarb eine Person vor der Notaufnahme des Freiburger Spitals in Tafers, die zu war. Doch selbst bei geöffneter Station hätte das medizinische Team die Patientin nicht retten können.

image

Das ist der neue Chefarzt der Berner Herzchirurgie

Alexander Kadner, langjähriger Kaderarzt der Insel Gruppe, wird neuer Chefarzt an der Berner Universitätsklinik für Herzchirurgie.

image

Solothurner Spitäler müssen neuen CEO suchen

Die Solothurner Spitäler stehen vor der Aufgabe, einen neuen CEO zu finden. Martin Häusermann beabsichtigt, im nächsten Jahr von seinem Amt zurückzutreten.

image

Swiss Medical Network: Eigentümer im Visier der Börsenaufsicht

Die Schweizer Börse hat eine Untersuchung gegen die Beteiligungsgesellschaft Aevis Victoria eröffnet, zu der auch die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network gehört. Es geht um börsenkursrelevante Tatsachen.

image

«Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

Eine Umfrage von Medinside zeigt: verbale und körperliche Gewalt in Schweizer Spitälern nimmt weiter zu, Zahlen werden jedoch kaum erfasst.

image

Saanen plant Luxusklinik mit Hausärzten

Neben dem Nobelkurort Gstaad könnte eine Privatklinik mit Spitzenmedizin für Gutbetuchte entstehen. Samt einer Hausarztpraxis für Einheimische.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.