Comparis vergleicht jetzt auch die Orthopädie

Der Vergleichsdienst baut seinen Spitalvergleich aus und nimmt weitere Fachgebiete ins Visier.

, 22. April 2016 um 13:01
image
  • spital
  • spitalvergleich
  • comparis
image
Schon seit letztem Sommer bietet Comparis eine Site, in der man Angebote in der Geburtshilfe vergleichen kann. Vom Geburtshaus Ambra in Wittinsburg bis zum Universitätsspital Zürich wird ersichtlich, wie zufrieden die Patientinnen mit Leistung, Prozess und Betreuung waren – und ob sie dieses Haus weiterempfehlen würden.
Jetzt folgt die nächste Phase. Comparis hat in seinem Spitalvergleich auch die Angebote für Herzeingriffe aufgeschaltet, und seit dieser Woche lässt sich auch der Fachbereich Orthopädie vergleichen.
Die Idee ist, dabei dass die Patienten nach der Entlassung online ihre Eindrücke kundtun – wobei sie, wenn ein Spital mitmacht, auch durch einen vor Ort erhaltenen Code unterstreichen können, dass sie tatsächlich dort waren. Bei einzelnen Kliniken im Geburts-Bereich entstammen weitaus die meisten Eintragungen von solchen «verifizierten Nutzern».
Bei Orthopädie wie Herzeingriffen fehlen allerdings noch die Zufriedenheitsdaten: Um aussagekräftige (und zweifellos anonyme) Aussagen machen zu können, werden die Ergebnisse erst aufgeschaltet, wenn mindestens zehn Bewertungen zu einem Spital eingegangen sind. 
Prominent listet die Seite also erst die Fallzahlen des BAG auf, wo die Patienten dann sehen können, wie gängig ihre Behandlung in einem Spital oder einer Spitalgruppe ist. Im Bereich Orthopädie wird die Liste angeführt von der Lindenhofgruppe mit 3436 Eingriffen, gefolgt von der Schulthess Klinik (2952 Fälle) und Hirslanden (2479 Fälle). 
Womit sich notabene zeigt, dass hier Gruppen mit mehreren Standorten zusammengefasst den Vorteil vermeintlich höherer Zahlen haben.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.