Clienia: Neuer Standort – Kooperation mit Spital Lachen

Das Spital Lachen plant am Zürichsee ein neues Gesundheitszentrum; Clienia wird dort ein Angebot für Kinder- und Jugendpsychiatrie einrichten.

, 28. September 2017, 07:55
image
  • clienia
  • spital lachen
  • spital
  • psychiatrie
  • neubauten
Die Clienia AG baut im Kanton Schwyz einen weiteren Standort für die Kinder- und Jugendpsychiatrie auf. Dabei arbeitet sie mit dem Spital Lachen zusammen.
Sie seien beides private Spitalbetreiberinnen «mit ähnlichem Geschäftsverhalten, ähnlicher Strategie und Denkhaltung», erklären die Spital Lachen AG und die Clienia AG in einer gemeinsamen Mitteilung. Zugleich könnten sich die angebotenen Leistungen in der Akutsomatik einerseits und der Psychiatrie andererseits ideal ergänzen.
Zwischen den Gesellschaften besteht bereits eine langjährige Kooperation im Rahmen des Adipositaszentrums des Spitals Lachen.

16 stationäre Plätze und Gruppenpraxis

Die Clienia Littenheid AG – eine Tochter von Clienia – plant nun einen stationären Standort für Kinder- und Jugendpsychiatrie in der Zentralschweiz. Dabei erachtet sie die Zusammenarbeit mit dem Spital Lachen als optimale Standorterweiterung auf dem Gebiet des linken Zürichseeufers; dieses sei im erwähnten Bereich noch wenig versorgt.
Geplant sind 16 stationäre und 4 tagesklinische Plätze sowie eine Gruppenpraxis mit konsiliarischem Angebot für Erwachsene. Die Clienia Littenheid AG wird einen entsprechenden Spitallistenplatz beim Kanton Schwyz beziehungsweise beim Psychiatriekonkordat Uri, Schwyz, Zug beantragen.

Ankermieterin Clienia

Auf der anderen Seite stehen in Lachen diverse Bauprojekte an. Der Verwaltungsrat hat Mitte 2017 den Auftrag für die Entwicklung einer ersten von vier Bauetappen für eine Gesamtsanierung der Liegenschaften und die Spitalerweiterung erteilt. Ein neues Gesundheitszentrum mit Raum für Praxen und ambulante Leistungsbereiche des Spitals sowie externe Mieter soll an das denkmalgeschützte alte Spital angefügt werden.
Die Hauptmieterin in diesem neuen Gebäude soll die Clienia Littenheid AG werden. Zudem wird ein neuer Servicetrakt mit Operationssälen, einer neuen Intensivstation und Sterilisation sowie diversen Servicebereichen geplant.
Sobald die Grobplanung für die genannten Gebäude abgeschlossen ist, werden Behörden und Bevölkerung näher informiert – voraussichtlich im Frühjahr 2018. Der Baustart ist auf anfangs 2019 geplant.
Die Clienia AG betreibt mehrere stationäre und ambulante Standorte in der Ostschweiz und im Raum Zürich. Die Tochtergesellschaft Clienia Littenheid AG arbeitet im Rahmen der Spitalversorgung mit mehreren Kantonen zusammen und hat sich unter anderem mit dem Zentrum für Kinder- und Ju-gendpsychiatrie und -psychotherapie positioniert.
Grundversorgungsaufträge für dieses Fachgebiet bestehen mit Thurgau, Schwyz, Zug, Uri, Appenzell Ausser- und Innerrhoden, Glarus, Graubünden, Schaffhausen, Zürich sowie mit dem Fürstentum Liechtenstein. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.