CHUV: Kampf gegen resistente Bakterien dauert an

Von einer Epidemie mit resistenten Enterokokken waren bislang knapp vierzig Operationen betroffen. Inzwischen habe sich die Lage stabilisiert.

, 27. Oktober 2016, 09:17
image
  • universitätsspital lausanne
  • spital
  • hygiene
  • waadt
Mitte Oktober musste das Lausanner Universitätsspital CHUV bekannt geben, dass es mit einer Epidemie von Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE) zu kämpfen hat. Insgesamt 11 Patienten wurden als Träger identifiziert, 33 weitere Patienten könnten nach damaliger Einschätzung in Kontakt mit dem zwar nicht sehr gefährlichen, aber leicht übertragbaren Keim gekommen sein. Sie wurden isoliert. 
Inzwischen habe sich die Lage stabilisiert. Bis das CHUV aber die Enterokokken los ist, dürften aber noch Wochen vergehen. Dies sagte Nicolas Demartines, Chefarzt der Viszeralchirurgie, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA (siehe etwa hier). Es brauche viel Geduld, bis die Epidemie besiegt sei. In einem optimistischen Szenario dürfte es sechs Wochen dauern, bis sich das Problem erledigt habe, so Demartines.

Die Frage der Fünf-Bett-Zimmer

Wegen der Quarantäne mussten rund ein Dutzend wichtige Operationen in anderen Waadtländer Spitälern vorgenommen werden. Weitere fünfzehn nicht dringende Eingriffe wurden verschoben, und ein weiteres Dutzend an Operationen wurden abgesagt.
Das CHUV ist damit zum dritten Mal innert dreier Jahre von solch einem Antibiotikaresistenz-Phänomen betroffen. Laut den Ausführungen von Demartines zur SDA spiegelt sich hier kein generelles Problem bei der Desinfizierung, sondern eher eine extrem transparente Informationspolitik des CHUV. Zugleich jedoch könnten Zimmer mit fünf Betten eine Rolle gespielt haben. Man die noch vier verbleibenden grossen Zimmer in der Viszeralchirurgie überdenken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.