Chirurgen entfernen Pankreastumor mit «Da Vinci»

Und dies erstmals in der Schweiz. Überraschend ist, dass Operationsroboter für derart grosse und komplexe chirurgische Eingriffe überhaupt geeignet sind.

, 15. April 2021 um 05:15
image
  • ärzte
  • universitätsspital zürich
  • chirurgie
  • da vinci
  • roboter
Sie gehören zu den häufigsten Krebsarten und Todesursachen: Tumore der Bauchspeicheldrüse. 2018 waren weltweit 500 000 neue Fälle diagnostiziert worden. Diese werden – für gewöhnlich – mit einer grossen offenen, «klassischen» Bauchoperation entfernt.
Viszeralchirurgen des Universitätsspitals Zürich (USZ) haben nun – zum ersten Mal in der Schweiz – einen Tumor der Bauchspeicheldrüse minimalinvasiv mit dem Operationsroboter «Da Vinci» entfernt. Dabei handelt es sich um einen 75-jährigen Patienten, der insgesamt zehn Tage in stationärer Behandlung am USZ war.

Rund die Hälfte nach offenem Eingriff geschwächt

Gerade bei Pankreastumoren dürfte die minimalinvasive robotergestützte Chirurgie bedeutsame Vorteile für die Patienten bringen. Denn rund die Hälfte der Operierten ist nach einem offenen Eingriff so geschwächt, dass die anschliessende Chemotherapie nicht durchgeführt werden kann. Was entsprechend fatale Folgen in der Tumortherapie hat. Pierre-Alain Clavien, Direktor der Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie am USZ, sagt: «Man weiss heute, dass Patienten nach minimalinvasiven Operationen grundsätzlich weniger Komplikationen haben und sich schneller erholen als nach traditionellen offenen Operationen, die einen grossen Schnitt im Bauchraum erfordern.»
2016 startete die Viszeralchirurgie am USZ mit 4 roboterassistieren Eingriffen. Im Jahr 2020 waren es bereits über 71. Vor 13 Jahren riet Clavien noch davon ab, die Operationsrobotik bei komplexen bauchchirurgischen Eingriffen einzusetzen: Zusammen mit anderen Autoren kam er 2008 in einer Studie zum Schluss, dass roboterassistierte Bauchoperationen zwar einen sicheren und deshalb wertvollen Ansatz darstellten, dass jedoch die Kosten des Roboters zu hoch seien, ohne wesentliche Vorteile für die Patienten. 
«Heute hat sich dies dramatisch geändert», sagt Clavien, «die Kosten sind gesunken, die Technologie hat sich mit der neusten Generation moderner Operationsroboter sprunghaft weiterentwickelt, wodurch sich die Behandlungsqualität stark verbesserte.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?