Bund lanciert Kampagne für mehr Organspenden

In der Schweiz warten über 1'500 Patienten auf ein Spenderorgan. Mit einer neuen Kampagne rufen Swisstransplant und das Bundesamt für Gesundheit die Bevölkerung zu mehr Organspenden auf.

, 6. September 2016, 09:14
image
  • bundesamt für gesundheit
  • swisstransplant
  • politik
  • organspende
«Rede über Organspende!» lautet die Botschaft der neuen Kampagne, die Menschen dazu ermutigen soll, ihren Willen klar zu äussern. Laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) befürworten über 80 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer die Organspende, dennoch ist die Spenderzahl dieses Jahr deutlich gesunken.
1'500 Personen warten auf eine Organspende, und die Liste wird immer länger. Gemäss Swisstransplant sterben jede Woche zwei Menschen, weil sie kein Transplantat erhalten haben. 

Parlament beschloss Aktionsplan

Heute dürfen Spenderorgane nur entnommen werden, wenn die betroffene Person oder die Angehörigen zugestimmt haben. Das Parlament hatte letztes Jahr über einen Systemwechsel diskutiert: Wer sich zu Lebzeiten nicht ausdrücklich gegen eine Organspende ausgesprochen hat, sollte nach seinem Tod automatisch zum Spender werden.
Aus ethischen Überlegungen sprachen sich die Räte dagegen aus. Stattdessen beschlossen sie einen Aktionsplan, der unter anderem zu einer besseren Information der Bevölkerung führen soll. 
Diese soll dazu angeregt werden, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, darüber zu reden und eine Entscheidung für oder gegen eine Organspende zu treffen. Ein klar geäusserter Wille entlastet auch die Angehörigen.

1,65 Millionen Franken pro Jahr

Die Kampagne wird über Plakate, Inserate, Social Media und weitere Kanäle geführt. Auf der Website www.leben-ist-teilen.ch und einer Broschüre werden die wichtigsten Fragen zur Organspende beantwortet.
Die Kampagne erstreckt sich über vier Jahre und kostet 1,65 Millionen Franken pro Jahr. Ziel ist es, bis 2018 die Marke von 20 Spender pro Million Einwohner zu erreichen. Im ersten Halbjahr 2016 lag die Zahl bei 11,7, dies nach 17,4 im Jahr 2015 und 14,4 im Jahr 2014. 

Die Spots der Kampagne

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tuberkulose: Fälle in der Schweiz haben «deutlich abgenommen»

366 Fälle wurden 2021 in der Schweiz gemeldet – 2016 waren es fast doppelt so viele. Verbessert werden müssen laut BAG die Behandlungen.

image

Das Alter von Ärzten in der Schweiz ist jetzt öffentlich einsehbar

Neugierige Menschen möchten gelegentlich wissen, wie alt ihr Arbeitskollege eigentlich ist? Neu kann jedermann rasch und einfach den Jahrgang von Ärztinnen und Ärzten in Erfahrung bringen.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

image

Gewalt an Kindern: «Jetzt braucht es ein Gesetz»

Schläge, Beschimpfungen oder Liebesentzug – in der Schweiz erlebt fast jedes zweite Kind zu Hause Gewalt. Der Kinderschutz fordert Massnahmen vom Bund.

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

image

Wer macht die beste Medizin und wie erfährt das der Patient?

Teuerung, höhere Löhne und Energiekrise: ein toxischer Mix für die Spitäler, die bessere Erträge erzielen wollen. Gute Qualität einfach zu vermitteln, könnte den Unterschied ausmachen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.