Brustkrebs: Fast 24 Stunden Dokumentations-Aufwand

In Deutschland beträgt der zeitliche Aufwand für die Dokumentation bei Mammakarzinom-Erkrankungen im Mittel bei 23 Stunden. Kosten: Über 1'200 Franken.

, 18. August 2016, 09:18
image
  • onkologie
  • forschung
  • ärzte
  • pflege
  • e-health
Von der Anamnese bis zum Ende der Nachsorge fallen in Deutschland für jede Brustkrebs-Patientin durchschnittlich 23 Stunden für die Dokumentation an. Dies schreiben die Verfasser einer deutschen Studie in der Zeitschrift «Gesundheitswesen».
Dabei trägt das ärztliche Personal einen Anteil von 57 Prozent der Dokumentationskosten, steht im Papier.   
M. W. Beckmann et al. «Dokumentationsaufwand und verbundene Ressourcen bei Patientinnen mit einem primären Mammakarzinom – von der Primärdiagnose bis zur Abschluss der Nachsorge – Ergebnisse der multizentrischen Erhebung», in: «Gesundheitswesen» 2016; 78(07): 438-445.
Der errechnete zeitliche Aufwand schwankt zwischen den Zentren erheblich – von 11,5 bis zu 32,5 Stunden pro Patientin. Je nach Klinik entstehen so Kosten von umgerechnet über 385 Franken bis zu über 1'200 Franken.
Das Beispiel der Mammakarzinomerkrankung aus Deutschland ist zwar nicht eins zu eins auf die Schweiz übertragbar. Dennoch zeichnet sich hier exemplarisch das bürokratische Verhältnis und der damit verbundene Ressourcenverbrauch im Gesundheitswesen ab.
Der Dokumentationsaufwand setzt sich zusammen aus:

  • Dokumentation der Primärdiagnose: 1,14 Stunden‚
  • Dokumentation der Operation: 2,52 Stunden
  • Dokumentation der adjuvanten Therapie: 13,51 Stunden
  • Dokumentation der Nachbetreuung: 3,15 Stunden
  • Sonstiges (familiäre Belastung, Zertifizierung, Zusatzdiagnostik, intraoperative Bestrahlung): 2,11 Stunden.
An der Dokumentation einer Patientin mit Brustkrebs sind zahlreiche Berufsgruppen und Fachgebiete beteiligt, etwa Gynäkologen, Strahlentherapeuten, Radiologe, Pathologie oder Nuklearmedizin. 15 wesentliche Berufsgruppen definierten die Studien-Autoren. 

Mehr:
23 Stunden im Schnitt für die Dokumentation eines Brustkrebs-Falles in der Klinik – ist das nötig? «Medscape»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Raucher sollen zum Lungenkrebs-Screening antreten

Ein Expertengremium schlägt vor, für Risikogruppen eine Lungenkrebs-Früherkennung mittels niedrigdosierter Computer-Tomographie anzubieten.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.