Brief von USB-Direktor sorgt für Aufsehen

Die Mitarbeiter des Unispitals Basel sollen sich nicht in Basel-Stadt impfen lassen. Der Grund: Es können vorerst keine weiteren Impftermine vereinbart werden.

, 23. April 2021 um 13:30
image
  • universitätsspital basel
  • spital
  • werner kübler
Ein im Intranet veröffentlichter Brief sowie ein Video von Werner Kübler, dem Direktor des Unispitals Basel (USB), sorgt für Aufsehen. Gemäss eines Artikels des Basler Online-Medium «bajour» fordert Kübler die Mitarbeiter des USB auf, sich nicht in Basel-Stadt, sondern in den Herkunftskantonen oder -ländern impfen zu lassen oder sich dort zusätzlich anzumelden.
Laut «bajour» hat Kübler im Brief geschrieben, es sei ihm ein Anliegen, dass alle Mitarbeiter so schnell wie möglich eine Impfung erhalten – «unabhängig davon, wo das geschieht». Er persönlich habe sich in seinem Wohnkanton für die Covid-19-Impfung angemeldet: «So wie es aussieht, komme ich in Zürich schneller an die Reihe, weil ich mich im USB hintanstelle.» 

Deshalb können keine weiteren Impftermine vereinbart werden

Bei über 7000 Mitarbeiter seien dem USB bisher 2860 Impfdosen bereitgestellt worden – «durch viel Nachdruck und ständigem Verhandeln mit dem Kanton», so Kübler in seinem Schreiben. Mittlerweile seien klinisch tätige Mitarbeiter, die direkten Patientenkontakt haben, geimpft worden. «Sämtliche vom Kanton gelieferten Dosen wurden und werden verabreicht, weshalb wir keine weiteren Impftermine vereinbaren können.» Der USB-Direktor schreibt weiter: «Tatsächlich fällt Basel bei der Covid-19-Impfung des Gesundheitspersonals im nationalen und internationalen Vergleich ab.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?