Brida von Castelberg engagiert sich im Patientenschutz

Die ehemalige Triemli-Chefärztin wird Viezpräsidentin von SPO Patientenschutz. In den Stiftungsrat zieht auch der Unternehmensberater Karl Ehrenbaum ein. Und es gab sonst noch diverse Rochaden an der SPO-Spitze.

, 9. Dezember 2016 um 09:33
image
  • spo
  • patienten
  • ärzte
  • gynäkologie
  • personelles
Die Schweizerische Stiftung SPO Patientenschutz hat Brida von Castelberg zur neuen Vizepräsidentin und Karl Ehrenbaum als neues Mitglied in ihren Stiftungsrat gewählt.
Brida von Castelberg, Spezialärztin FMH für Chirurgie sowie für Gynäkologie und Geburtshilfe, wurde in ihrer Zeit als Chefin der Frauenklinik am Zürcher Triemli-Spital zu einer sehr bekannten Vertreterin der Ärzteschaft. «Mit pointierten Äusserungen zu Gesundheits- und Patiententhemen hat sie über Fachkreise hinaus breite Bekanntheit erlangt», erläutert die SPO selber in der Mitteilung zu ihrer Wahl. Unter anderem veröffentlichte von Castelberg mit «Diagnose einer Beziehung» ein Buch, das sich dem Verhältnis von Arzt und Patient widmet.
Die neu gewählte Stiftungsrätin übernimmt zugleich das SPO-Vizepräsidum vom langjährigen Vizepräsidenten Stephan Bachmann. Dieser bleibt Mitglied des SPO-Stiftungsrats und des Stiftungsrats-Ausschusses.
Ebenfalls neu in den Stiftungsrat gewählt wurde Karl Ehrenbaum. Er führt eine Beratungsfirma mit Fokus auf Themen wie Patientensteuerung und integrierte Versorgung. Auch gründete er 2013 den Verein «Gesundheitsbildung Schweiz», der sich das Empowerment der Patienten auf die Fahnen geschrieben hat.
Präsidiert wird die SPO weiterhin von Margrit Kessler. Bereits zuvor hatte die Stiftung Patientenschutz die bisherige Co-Geschäftsleiterin Barbara Züst zur Geschäftsführerin ernannt; die Ernennung galt per Anfang November 2016. Die ausgebildete Anästhesie-Pflegefachfrau und studierte Juristin übernahm die Leitung von Lotte Arnold, die in den Ruhestand getreten war.
Ebenfalls seit November hat die SPO mit Ayse Poffet Ritscher eine neue Leiterin Finanzen und Administration. Ayse Poffet hatte zuvor lange bei einer international tätigen Vertriebsfirma für Dokumentarfilme gearbeitet.
Veränderungen gab es schliesslich im SPO-Team in Bern: Barbara Gassmann, langjährige Vizepräsidentin Pflege-Berufsverbands SBK, übernimmt die Leitung des dortigen Standorts. Sie ersetzt Mieke van Waes, die neu bei der Ombudsstelle am Inselspital Bern tätig sein wird.

  • Bild: MedixTV | Screenshot

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

Gesundheitszentrum Fricktal: Neuer CEO kommt von den UPD

Nach dem UPD-Eklat übernimmt Oliver Grossen im Februar 2025 die Führung des GZF.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Spital Frutigen: Neues Team für Gynäkologie und Geburtshilfe

Matthias Streich übernimmt bei den Spitälern FMI die Gesamtverantwortung für den Fachbereich.

image

Der Forschungspreis der Herzstiftung geht an Yvonne Döring

Die Inselspital- und Uni-Bern-Forscherin hat wichtige Beiträge zum Verständnis der Arteriosklerose erarbeitet.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.