Bethesda Spital: Neuer Chefarzt für Geburtshilfe und Pränataldiagnostik

Bernd Gerresheim wechselte vom Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen nach Basel.

, 19. September 2016 um 10:23
image
  • basel
  • bethesda spital
  • spital
  • geburtshilfe
  • personelles
Im Rahmen des Wechsels zum Chefarzt-System war die Stelle im November letzten Jahres ausgeschrieben worden. Jetzt ist der neue Mann an Bord: Seit Monatsbeginn arbeitet Bernd Gerresheim in der Klinik für Frauenmedizin des Bethesda Spitals in Basel: Er ist der neue Chefarzt Geburtshilfe und Pränataldiagnostik.
Der 49-jährige Mediziner war zuvor über elf Jahre als Chefarzt Geburtshilfe und pränatale Medizin am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen (D) tätig gewesen. 
«Wir haben mit Herrn Dr. Gerresheim eine äusserst kompetente Fachperson gewinnen können», sagt der Bereichsleiter der Klinik für Frauenmedizin, David Hänggi. «Seine frühere Klinik führt jährlich 1‘400 Geburten durch und betreut als Perinatalzentrum Level 1 Risikoschwangerschaften und Frühgeburten».

Spezialkenntnisse in Ultraschalldiagnostik

Bern Gerresheim ist von der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin auf Stufe DEGUM II zertifiziert. Diese Bescheinigung stellt ihm erweiterte Fachkenntnisse in der Ultraschalldiagnostik zur Erkennung fetaler Entwicklungsstörungen bei Risikoschwangerschaften aus. Zusätzlich hat er das IBCLC-Diplom.
  • Zur Mitteilung des Bethesda Spitals Basel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.