Bei der Hirslanden stehen Hebammen für Live-Chats bereit

Werdende Eltern mit Zusatzversicherung können live mit Hebammen der Hirslanden chatten. Ein Novum – auch für den Hebammenverband Schweiz. Er wurde nicht involviert.

, 13. Juli 2022, 05:34
image
  • hirslanden
  • axa
  • hebammen
  • schwangerschaft
  • geburtshilfe
Die Hirslanden Gruppe verfügt über eine Gesundheits-App, die einen digitalen Zugang zu medizinischen Themen wie Orthopädie und Sport, allgemeine medizinische Beratung oder Kinderärzte-Chat anbietet. Das Herunterladen der App ist kostenlos, genauso wie die Mehrheit der Dienstleistungen. 
Neu ist die Rubrik Hirslanden Baby. Diese wurde gemeinsam mit der Axa Winterthur entwickelt und ermöglicht seit Ende Juni Live-Chats mit Hebammen der privaten Spitalgruppe sowie Versicherungsexperten rund um das Thema Schwangerschaft und Geburt. 

Gratis für Axa-Zusatzversicherte

Gratis sind diese Beratungen lediglich für Personen, die über die Zusatzversicherung Complet bei der Axa verfügen. Ob die Dienstleistung der Axa vorbehalten bleibt oder noch andere Versicherer mit ins Boot steigen, ist offen. 
«Wir stehen dem Ausbau der App mit weiteren Versicherungsanbietern offen gegenüber und sind diesbezüglich auch bereits in konkreten Gesprächen», erklärt die Hirslanden auf Anfrage von Medinisde. 
image
So sieht der Live-Chat aus. Quelle: Hirslanden

Über 600 Chats in zwei Wochen

Bis Dato wurde die App knapp 8000 Mal heruntergeladen, 1000 digitale Schwangerschafts-Programme wurden gestartet und 600 Hebammen-Chats geführt - dies, ganz ohne Kommunikationsmassahmen, wie die Hirslanden betont. Die Zufriedenheitsrate während der Testphase, die per Ende Juni abgeschlossen wurde, sei überdurchschnittlich hoch ausgefallen. Gerade wegen der guten Resonanz sei das Angebot auf alle User ausgeweitet worden - gegen Aufpreis auch für Kunden, die nicht bei der Axa versichert sind.

Hebammenverband reagiert überrascht

Bei der Entwicklung der App nicht mit ins Boot geholt wurde der Hebammenverband Schweiz. Mehr noch: Wie es sich bei der Anfrage von Medinside herausstellte, hatten laut CEO Andrea Weber weder der Zentralverband noch die Sektionen Kenntnis von dieser App mit den Hebammen-Live-Chats. Das stiess auf weniger gute Resonanz und wurde als befremdlich wahrgenommen.
Weshalb der Hebammenverband nicht mit in die Entwicklung dieser App mit einbezogen wurde, erklärt die Hirslanden wie folgt:
«Bei der Hirslanden-App handelt es sich um ein eigenständiges Produkt der Hirslanden-Gruppe. Unsere erfahrenen Hebammen waren von Beginn weg in die Entwicklung des digitalen Services involviert.» So setzte sich der Hebammen-Chat auch aus erfahrenen Hebammen der Hirslanden-Gruppe zusammen und adressiere dabei das gesteigerte Kundenbedürfnis nach niederschwelligem Zugang, rascher Verfügbarkeit und schneller Beratung. «Wir setzen bei der Entwicklung unserer Services auf unsere eigenen Expertinnen und Experten», doppelt die Hirslanden nach.

Chat versus persönlicher Kontakt

So geht's: Werdende Eltern können ihre Anfragen per E-Mail während den Betriebszeiten von acht bis 17 Uhr (Axa Versicherte bis 22 Uhr) stellen und werden innerhalb von einer Stunde von einer Hebamme kontaktiert. Wer vom Angebot Gebrauch macht, sei nicht dazu verpflichtet, in einem der 17 Häuser der Hirslanden zu gebären.
Auf die Frage, ob ein Live-Chat den persönlichen Kontakt zur Hebamme in dieser emotionalen Zeit ersetzen könne, antwortet die Hirslanden: «Der Live-Chat ermöglicht es auch unabhängig von regulären Untersuchungsterminen schnell, einfach und professionell von einer Hebamme beraten zu werden. Sie kann die werdenden Eltern in all ihren Belangen unterstützen und ermöglicht somit eine optimale Betreuung.»
Wie Hebammen diese Live-Chats wahrnehmen? Lesen Sie HIER
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Warum dieses WC-Schild zu reden gibt

Eine Toilette der Privatklinikgruppe Hirslanden trägt die Bezeichnung «WC Invaliden». Für viele ist das «unbegreiflich». Andere fragen sich, ob wir keine anderen Probleme hätten.

image

Nephrologe neu an der Spitze des Walliser Spitalzentrums

Pierre Alain Triverio übernimmt die Funktion als Spitaldirektor im Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis. Er arbeitete bis vor kurzem bei der Privatklinikgruppe Hirslanden.

image

«Mein Wunsch nach Führungsverantwortung wird gefördert»

Seit drei Jahren klettert der 27-jährige Kevin dos Santos Ribeiro bei der Hirslanden Klinik Im Park die Karriereleiter empor und möchte weiter hoch hinaus. Hirslanden unterstützt und fördert ihn dabei.

image

Neue Co-Chefärztin der Luzerner Frauenklinik

In Bern studiert, in Zürich weitergebildet und jetzt in Luzern befördert: Alexandra Kohl Schwartz ist an der Frauenklinik des Luzerner Kantonsspitals zur Co-Chefärztin befördert worden.

image

Buhlen um Privatpatienten führt zu einem Wettrüsten

Das Wettrüsten unter den Spitälern wird zu höheren Prämien und zu höheren Tarifen für die selbstzahlenden Patienten führen. Das schreibt die ZKB in einer Studie.

image

«Live-Chats ersetzen den persönlichen Kontakt nicht»

Bereits über 600 Frauen haben die Hebammen der Hirslanden digital beraten. Zum Team gehört Anna-Tina Weber-Tramèr. Live-Chats macht sie nach 22 Jahren zum ersten Mal.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.