Bei den Schweizer Ärzten stimmt der Lohn

Überhaupt scheinen die hiesigen Mediziner äusserst motiviert – mehr denn je. Und drei Viertel sind zufrieden mit der Entlöhnung.

, 8. Januar 2016 um 15:30
image
  • lohn
  • ärzte
Schweizer Spitalärzte sind zufrieden mit ihrem Job, sehr zufrieden sogar. Mehr noch: Sie sind zufriedener als in früheren Jahren. Dies ein weiteres Ergebnis der Begleitstudie zu den Auswirkungen der neuen Spitalfinanzierung. Die FMH lässt jährlich vom Institut GfS Bern ermitteln, wie sich das 2012 eingeführte SwissDRG-System auf die Ärzte auswirkt. In diesem Jahr wurden dabei 1'296 Medizinerinnen und Mediziner befragt.
Für die GfS-Forscher ist nach den Resultaten klar, dass von einer «ausserordentlich hohen Berufsidentifikation» ausgegangen werden kann. Das Empfinden, eine intellektuell stimulierende, abwechslungsreiche und gut bezahlte Tätigkeit zu haben, werde breit geteilt in der Ärzteschaft.
Mehrheitlich zufrieden sind die Mediziner auch mit den Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten – wobei die Werte hier bei den Assistenz- und Oberärzten bei 57 beziehungsweise 59 Prozent noch nicht ganz überzeugend sind.


Dennoch: Der absolut grösste Teil der in Spitälern und Kliniken tätigen Ärzte und Ärztinnen möchte auch in Zukunft weiterhin dort arbeiten und würde den Beruf ein zweites Mal wählen.
Dies obwohl in derselben Umfrage der Faktor Stress gerade bei diesen Medizinern überaus häufig genannt wird; obwohl sie sich auch – mit klaren Mehrheiten – häufig grossem Zeitdruck ausgesetzt fühlen.
Zur Zufriedenheit trägt bei, dass man die Bezahlung mehrheitlich als gut empfindet. Oder anders: 72 Prozent der befragten Spitalärzte sind «sehr» oder «mehrheitlich» zufrieden mit ihrem Gehalt; bei den Psychiatern liegt die Quote bei 70 Prozent, und im Reha-Bereich finden sogar 79 Prozent ihre Entlöhnung als gut.
image
«Alles in allem bin ich zufrieden mit meiner Bezahlung»: Wie sehr trifft diese Aussage zu? Grafik/Quelle: GfS/FMH
Wobei die GfS-Autoren auch darauf hinweisen, dass man die Zahlen auch umgekehrt (und somit leicht warnend) lesen kann: «Nichtsdestotrotz bleibt in der Akutsomatik rund ein Viertel der Befragten unzufrieden mit der Bezahlung. Bei Ärztinnen und Ärzten, die in der Reha, der Psychiatrie oder ambulant tätig sind, finden sich sogar eher noch mehr Unzufriedene.»
Bemerkenswert sind diese Daten, weil sie doch ein überaus entspanntes Bild zeichnen. In Deutschland brachte unlängst eine ähnliche Umfrage vor allem Frust ans Licht: Nichts da von Traumberuf.
Im Auftrag des Marburger Bundes – also der Interessenvertretung der angestellten Ärzte in Deutschland –, waren dabei 4'000 Spitalärzte befragt worden.

  • Dabei sagten 59 Prozent, dass sie sich durch ihre Tätigkeit häufig psychisch belastet fühlen;
  • 72 Prozent sahen sich durch ihre Arbeitsbedingungen gesundheitlich beeinträchtigt;
  • 39 Prozent der Teilnehmer meinten, dass sie sich durch ökonomische Erwartungen ihres Arbeitgebers häufig oder fast immer unter Druck gesetzt sehen.
  • Und vor allem: 49 Prozent der teilnehmenden Frauen und 44 Prozent der Männer erwägten, ihre jetzige Tätigkeit aufzugeben. 

Siehe auch:
«Boni wie Banker: Ärzte kriegen eher Leistungslohn»«Wie Mediziner mit ihrem Geld umgehen»«Wie man Spitalärzte zu Bürokraten macht» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

image

Verurteilt: Berner Pflegefachfrau gibt sich als Ärztin aus

Im heimischen Sprechzimmer stellte sie Atteste aus und versuchte sich als Ärztin. Damit reiht sie sich ein in eine lange Liste von «Hochstaplern in Weiss».

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.