Basler Uniprofessor: «Man sollte die Fusion verbieten»

Der Gesundheitsökonom Stefan Felder ist für eine Privatisierung der Spitäler beider Basel – aber gegen einen Zusammenschluss. Wie erklärt sich diese unübliche Perspektive?

, 18. August 2016 um 07:35
image
Schliessen sich das Kantonsspital Baselland (KSBL) und das Universitätsspital Basel (USB) wie geplant zusammen, so stehen sie im Wettbewerb besser da – so das Credo, welches von Links bis Rechts viele Anhänger findet in der Nordwestschweiz.
Dem Gesundheitsökonomen Stefan Felder von der Uni Basel macht die Fusion aber grosses Bauchweh, wie er in einem Interview der «bz Basel» sagt. Das Problem sei der Marktanteil: «Wenn die beiden jetzt zusammengehen, sind wir etwa bei 75 Prozent».

Vergleich mit Migros und Coop

Das sei fast, wie wenn Migros und Coop fusionieren würden. «Aus meiner Sicht sollte man die Fusion verbieten», so Felder weiter. Dass eine marktbeherrschende Stellung zuungunsten der Kunden entstehe, sei hier aber nicht einfach zu beweisen. 
  • image

    Stefan Felder

    Professor für Health Economics

    Stefan Felder ist seit 2013 Professor für Health Economics an der Universität Basel. Er studierte in Bern VWL, BWL und Soziologie, wo er auch promovierte und 1995 auf dem Gebiet der Volkswirtschaftslehre habilitierte.

Er verstehe grundsätzlich die betriebswirtschaftliche Logik der beiden Kantone. «Aber als Volkswirt muss man feststellen, dass es ungesund ist, wenn durch die Fusion das neue Spital einen Marktanteil von 75 Prozent erhält.» Der Wettbewerb, den man vorher zwischen USB und KSBL hatte, würde laut Felder eingeebnet.

«Überkapazitäten bereinigen»

Der Professor für Gesundheitsökonomie sichtet andererseits auch Vorteile in einer Privatisierung. Zum Beispiel bei der politischen Beeinflussung: «Wenn die Gruppe eine privatrechtliche Form bekäme, wäre sie immuner gegen solche Einflüsse.» Es sei zudem klar, dass es eine Bereinigung der bestehenden Überkapazitäten brauche.
Am Dienstag ist publik geworden, wie eine fusionierte Spitalgruppe aus Kantonsspital Baselland (KSBL) und Universitätsspital Basel (USB) aussehen könnte.

«Man kann auf das Bruderholzspital verzichten»

Stefan Felder äusserte sich auch zur Zukunft des KSBL-Standorts Bruderholz: Da es in der ganzen Region Überkapazitäten gibt, könne man auf das Bruderholzspital verzichten, so der Ökonom: «Die Versorgungssicherheit der Bevölkerung im Raum Basel wäre nach wie vor gewährleistet.» Und man spare viel Geld für Renovation und Defizite.
Es stelle sich zudem die Frage, ob es überhaupt ein ambulantes Angebot auf dem Bruderholz braucht. Womit Felder also noch weiter ginge als die (bereits sehr umstrittenen) Abbau-Pläne der Projektgruppe von USB und KSBL.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.