Barmelweid: Das Aus des Pflegeheims gibt zu reden

Die Klinik Barmelweid schliesst Ende Jahr das Pflegezentrum mit den Langzeit-Pflegeplätzen. Dieser Entscheid ist umstritten.

, 20. Oktober 2016 um 08:56
image
  • kanton aargau
  • barmelweid
  • pflege
  • geriatrie
Vor fünf Jahren wurde es für über 20 Millionen gebaut – das Pflegezentrum Barmelweid, direkt neben der Klinik mit Sicht auf Aaretal und Alpen.
Ende Jahr will die Barmelweid die knapp 50 Pflegebetten auf drei Wohnstationen aufheben. Künftig sollen dort geriatrische und internistische respektive demenzkranke Patienten betreut werden.

Rentieren Demenzkranke besser?

Das Pflegezentrum habe mit Schwankungen der Nachfrage nach Pflegebetten «und leider auch mit den damit verbundenen finanziell negativen Auswirkungen» zu kämpfen, informierten Barmelweid-CEO Beat Stierlin und Pflegezentrumsleiter Hillevi Zimmerli in einem Brief.
Der Entscheid, das Pflegezentrum zu schliessen, ist offenbar umstritten. In den Augen der ehemaligen Aargauer CVP-Grossrätin Irmeline Gehrig werden «die Senioren aus finanziellen Gründen vertrieben». Dies sagte sie gegenüber Radio SRF. «Wenn das Geld im Vordergrund steht, ist das daneben», so Gehrig weiter.

Was die Klinik dazu sagt

Bei der Klinik Barmelweid heisst es: «Wenn alle Erlinsbacher ihre Angehörigen in die Barmelweid bringen würden, wären wir ausgebucht. Irgendwann müssten wir eine Lösung finden, die für alle Beteiligten und damit auch unser Unternehmen funktioniere», so Mediensprecherin Martha Brem zu Radio SRF
Dass demenzerkrankte Patienten für das Pflegezentrum finanziell einträglicher seien, verneinte Barmelweid-Finanzchef Andreas Müller jüngst gegenüber der «Aargauer Zeitung».
«Der zusätzliche Ertrag bei einer spezialisierten Demenzpflege wird durch den höheren Stellenschlüsselbedarf und den grösseren Aufwand kompensiert.» Die konstant hohe Nachfrage in diesem Bereich garantiere aber eher eine stabile hohe Auslastung, so Müller weiter.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Timing und Treffgenauigkeit: Die Kunst der Informationsvermittlung

In einer Zeit, in der die Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen mehr denn je von entscheidender Bedeutung sind, kommt der reibungslosen Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren eine zentrale Rolle zu.

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.