Bald gibt’s Ibuprofen per Pflaster

Die neue Darreichungsform für das Schmerzmittel soll zielgerichteter, schonender und auch zuverlässiger sein.

, 14. Dezember 2015, 09:00
image
  • medikamente
  • forschung
  • apotheken
Ein Team der University of Warwick und der Medtech-Firma Medherant (welche wiederum ein Spin-off jener Universität ist) melden, dass sie ein Ibuprofen-Pflaster patentiert haben.
Das neue Produkt sondert das Schmerzmittel direkt über die Haut ab – an der benötigten Stelle, in konsistenter Dosierung, 12 Stunden lang.

Die Frage der Dosierung

Laut der Mitteilung aus Warwick könnte dies erst der Anfang sein auf dem Weg hin zu einer ganzen Reihe von Wirkstoffen, die eher übers Pflaster beziehungsweise die Haut als oral abgewendet werden.
Der Vorteil dabei: Man kommt mit geringeren Dosen aus, und die Zuverlässigkeit ist eher sichergestellt.

Mehr Wirkstoff pro Pflaster

Der nicht-steroidale Entzündungshemmer Ibuprofen – bekanntlich eines der am meisten benutzten Schmerzmittel – wird zwar bereits als Creme verkauft (in der Schweiz zugelassen seit diesem Jahr); hier aber besteht im Gegensatz zum Pflaster der Nachteil, dass die Dosierung relativ schwierig einzustellen ist.
Die technische Besonderheit am neuen Pflaster aus Warwickshire ist, dass es grössere Mengen an Wirkstoff aufnehmen (beziehungsweise dann abgeben) kann als bisherige Arzneimittel-Pflaster. Nämlich etwa dreimal so viel.

  • Zur Mitteilung der University of Warwick: «Researchers create World’s first ibuprofen patch - delivering pain relief directly through skin»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.