Bald gibt’s Ibuprofen per Pflaster

Die neue Darreichungsform für das Schmerzmittel soll zielgerichteter, schonender und auch zuverlässiger sein.

, 14. Dezember 2015 um 09:00
image
  • medikamente
  • forschung
  • apotheken
Ein Team der University of Warwick und der Medtech-Firma Medherant (welche wiederum ein Spin-off jener Universität ist) melden, dass sie ein Ibuprofen-Pflaster patentiert haben.
Das neue Produkt sondert das Schmerzmittel direkt über die Haut ab – an der benötigten Stelle, in konsistenter Dosierung, 12 Stunden lang.

Die Frage der Dosierung

Laut der Mitteilung aus Warwick könnte dies erst der Anfang sein auf dem Weg hin zu einer ganzen Reihe von Wirkstoffen, die eher übers Pflaster beziehungsweise die Haut als oral abgewendet werden.
Der Vorteil dabei: Man kommt mit geringeren Dosen aus, und die Zuverlässigkeit ist eher sichergestellt.

Mehr Wirkstoff pro Pflaster

Der nicht-steroidale Entzündungshemmer Ibuprofen – bekanntlich eines der am meisten benutzten Schmerzmittel – wird zwar bereits als Creme verkauft (in der Schweiz zugelassen seit diesem Jahr); hier aber besteht im Gegensatz zum Pflaster der Nachteil, dass die Dosierung relativ schwierig einzustellen ist.
Die technische Besonderheit am neuen Pflaster aus Warwickshire ist, dass es grössere Mengen an Wirkstoff aufnehmen (beziehungsweise dann abgeben) kann als bisherige Arzneimittel-Pflaster. Nämlich etwa dreimal so viel.

  • Zur Mitteilung der University of Warwick: «Researchers create World’s first ibuprofen patch - delivering pain relief directly through skin»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

England: Apotheken übernehmen Behandlung von sieben Krankheiten

Damit sollen zehn Millionen Arzttermine eingespart werden.

image

Medikamentenmarkt: Preissenkungen dämpfen Wachstum

Rekordhoch für Generika. Wachstumsplus für Biosimilars, Krebstherapien sowie Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen.

image

Eine Gynäkologin und zwei Apothekerinnen sind Podcast-Stars

Sie reden ohne Scham über Wechseljahre und Mens: Deshalb sind drei Berner Medizinerinnen so erfolgreich mit ihren Ratschlägen.

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

image

Radiopharmazeutika: Marietta Straub wird Präsidentin der FKRP

Die Expertin vom CHUV soll die Fachkommission Radiopharmazeutika bis 2027 leiten.

image

Basel: Cannabis-Pharma-Firma übernimmt Apotheke und Arztpraxis

Die TopPharm-Apotheke und die Topmed-Praxis am Barfüsserplatz gehören künftig zur Medicrops-Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.