BAG: Krankenkassen haben sehr unterschiedliche Zahlungsfristen

Die Versicherer nehmen sich im Schnitt zehn Tage Zeit, um ihren Versicherten medizinische Leistungen zurückzuerstatten. Die schnellsten brauchen einen Tag, die langsamsten über einen Monat.

, 12. Oktober 2015 um 10:12
image
  • versicherer
  • bundesamt für gesundheit
Wer ambulante Behandlungen in Anspruch nimmt oder Medikamente bezieht, erhält in den meisten Fällen eine Rechnung, die er zunächst selbst bezahlt. Die Person schickt die Rechnung an ihren Krankenversicherer weiter und erhält das Geld rückerstattet.
Das Krankenversicherungsgesetz sieht für diese Rückerstattungen keine maximale Frist vor. Wie eine Auswertung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zeigt, lösen die Krankenversicherer die Rückerstattung im Durchschnitt zehn Tage nach Erhalt der Rechnung aus. «Allerdings bestehen zwischen den einzelnen Versicherern grosse Unterschiede», schreibt das BAG. 

Assura braucht 34 Tage

Um die einzelnen Zahlungsfristen zu ermitteln, hat das BAG die Versicherer aufgefordert, alle im Jahr 2014 abgerechneten Leistungen auszuwerten und ihnen dafür einen entsprechenden Fragebogen zur Verfügung gestellt.
Ein Krankenversicherer - die Assura Basis - benötigte durchschnittlich mehr als 30 Tage, um die Rückerstattungen auszulösen. Nach einer Intervention des BAG will die Assura die Rückerstattungsdauern noch im Jahr 2015 verkürzen. 

Am wenigsten Zeit benötigten diese Versicherer:


  • 1 Tag: Avanex, Helsana, Krankenkasse Institut Ingenbohl, Progrès Versicherungen, Sarsan Versicherungen
  • 2 bis 4 Tage: Agilia Krankenkasse, Aquilana Versicherungen, Atupri, Concordia, KLuG Krankenversicherung, Krankenkasse Stoffel Mels, Krankenkasse Visperterminen, Krankenversicherung Flaachtal, Maxi.ch, ÖKK, Progrès, Provita, Rhenusana, Sumiswalder Krankenkasse, Swica

Am meisten Zeit benötigen diese Versicherer:


  • 15 Tage und mehr: Agrisano, Assura, Cassa da malsauns Lumneziana, EGK Grundversicherungen, Krankenkasse SLKK, Sanagate, Sanavals Gesundheitskasse, Supra, Vita Surselva


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassen bleiben nicht auf «rekordhohen Schulden» sitzen

Trotz Schlagzeilen über hohe Schulden bei den Krankenkassen: Die Versicherer merken wenig oder gar nichts.

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.