Santésuisse will jährliche Überprüfung der Medikamentenpreise

Nach Curafutura fordert auch Santésuisse den Bund zum Handeln auf.

, 4. Oktober 2016 um 11:21
image
  • versicherer
  • politik
  • santésuisse
  • curafutura
Geht es um die vom Bundesrat vorgeschlagenen Änderungen der Verordnung der Krankenversicherung und der Krankenpflege-Leistungsverordnung, sprechen die Krankenkassenverbände Curafutura sowie Santésuisse praktisch mit einer Stimme. Nach Curafutura (siehe hier) legt nun auch Santésuisse die Forderungen zu den im Raum stehenden Verordnungsänderungen vor:
Kostengünstigkeitsprinzip
Wenn gleichwertige Medikamente zur Verfügung sehen, müssen die Versicherer nur noch das günstigste Produkt bezahlen. 
Jährliche Überprüfung der Medikamentenpreise
Preise und Wirksamkeit aller kassenpflichtigen Medikamente sollen jährlich überprüft werden. Damit würden laut Santésuisse Ungleichheiten und Rekurse der Pharmafirmen verhindert. 
Beschwerderecht
Bei zu teuren oder in ihrer Wirkung umstrittenen Medikamenten sollen die Kassen ein Beschwerderecht bei der Preisfestsetzung erhalten. 
Höhere Preisabschläge bei Generika
Gefordert wird die Einführung eines Festbetragssystems, wie es etwa in den Niederlanden praktiziert wird. 
Einzelfallbeurteilungen 
Santésuisse lehnt die vorgesehenen Änderungen für die Vergütung von Medikamenten im Einzelfall ab. Stattdessen sollen verhältnismässige Regelungen für die Einzelfallbeurteilungen beibehalten werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alzheimer Schweiz: SP-Urgestein wird Präsident

Der ehemalige Bieler Stadtpräsident Hans Stöckli übernimmt die Spitze der Organisation.

image

Knall bei den Kassen: 13 Versicherer verlassen Santésuisse und Curafutura

Die grössten Krankenversicherer wollen mit einem neuen Verband eine gemeinsame Stimme schaffen.

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Sparvorschlag des Tages: Die Triple-A-Franchise

Zwei Ökonomen der Uni Freiburg haben eine Idee, wie sich das Franchise-System buchstäblich umstürzen liesse. Zum Nutzen von Prämienzahlern und Patienten wie von Versicherern.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.