Santésuisse will jährliche Überprüfung der Medikamentenpreise

Nach Curafutura fordert auch Santésuisse den Bund zum Handeln auf.

, 4. Oktober 2016, 11:21
image
  • versicherer
  • politik
  • santésuisse
  • curafutura
Geht es um die vom Bundesrat vorgeschlagenen Änderungen der Verordnung der Krankenversicherung und der Krankenpflege-Leistungsverordnung, sprechen die Krankenkassenverbände Curafutura sowie Santésuisse praktisch mit einer Stimme. Nach Curafutura (siehe hier) legt nun auch Santésuisse die Forderungen zu den im Raum stehenden Verordnungsänderungen vor:
Kostengünstigkeitsprinzip
Wenn gleichwertige Medikamente zur Verfügung sehen, müssen die Versicherer nur noch das günstigste Produkt bezahlen. 
Jährliche Überprüfung der Medikamentenpreise
Preise und Wirksamkeit aller kassenpflichtigen Medikamente sollen jährlich überprüft werden. Damit würden laut Santésuisse Ungleichheiten und Rekurse der Pharmafirmen verhindert. 
Beschwerderecht
Bei zu teuren oder in ihrer Wirkung umstrittenen Medikamenten sollen die Kassen ein Beschwerderecht bei der Preisfestsetzung erhalten. 
Höhere Preisabschläge bei Generika
Gefordert wird die Einführung eines Festbetragssystems, wie es etwa in den Niederlanden praktiziert wird. 
Einzelfallbeurteilungen 
Santésuisse lehnt die vorgesehenen Änderungen für die Vergütung von Medikamenten im Einzelfall ab. Stattdessen sollen verhältnismässige Regelungen für die Einzelfallbeurteilungen beibehalten werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.