Auch Frankreich führt Impf-Zwänge ein

Die neue Regierung hat angekündigt, dass Kinder ab nächstem Jahr gegen insgesamt 11 Erreger immunisiert werden müssen.

, 7. Juli 2017, 14:41
image
  • impfung
  • prävention
  • praxis
  • pädiatrie
Man ist fast versucht, eine Wette auszurufen: Wetten, dass das Masern-Impfobligatorium für Kleinkinder kommt? Und zwar auch in der Schweiz? Und zwar wie so oft – nämlich als Nachvollzug einer EU-Regelung?
So könnte jedenfalls die Entwicklung sein. Nach Italien, das unlängst 12 Standardimpfungen für Krippen-, Kindergarten oder Schulkinder für obligatorisch erklärt hat, folgt nun Frankreich. Der neue Premierminister Édouard Philippe kündigte dies vorgestern vor der Nationalversammlung an.

«In der Heimat von Pasteur nicht tolerierbar»

«Krankheiten, die man ausgerottet glaubte, verbreiten sich erneut auf unserem Territorium. Kinder sterben an heute in Frankreich an Masern. In der Heimat von Pasteur ist dies nicht tolerierbar.» Und weiter: «Nächstes Jahr werden werden Kleinkinder-Impfungen, welche durch die Gesundheitsbehörden eindeutig empfohlen sind, für obligatorisch erklärt.»
Konkret heisst dies, dass Kleinkinder ab 2018 gegen Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten, Pneumokokken, Meningokokken, Haemophilus influenzae Typ b und Hepatitis B geimpft werden.

«Kann niemanden kalt lassen»

In Deutschland plant die Bundesregierung eine obligatorische Impfberatung für Eltern von Krippenkindern. Wer sich dem verweigert, soll mit bis zu 2'500 Euro gebüsst werden können.
«Dass noch immer Menschen an Masern sterben, kann niemanden kalt lassen», sagte Gesundheitsminister Hermann Gröhe unlängst. «Deshalb verschärfen wir jetzt die Regelungen zum Impfschutz.»
Dabei würden die Krippenorganisationen (Kitas) verpflichtet, den Gesundheitsämtern jene Eltern zu melden, die sich der Impfberatung verweigern. Die Ämter wiederum können dann Strafen verhängen.
In der Schweiz herrscht hier bekanntlich noch grössere Zurückhaltung. Aber 2015 deutete erstmals eine Umfrage an, dass womöglich eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung für obligatorische Masernimpfungen für Schulkinder zu haben wäre. Sollte sich die Zwangs-Idee in der EU weiter durchsetzen, so liesse sich die Diskussion kaum vermeiden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

Darum gibt es in der Schweiz auch 90-jährige Ärzte

Ärzte sind nie zu alt zum Arztsein: In der Schweiz gibt es sogar 13 Berufstätige, die über 90 Jahre alt sind. Das ist ein neues Phänomen - und meistens kein Problem.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.