Auch das gibt es: Ein Ärztezentrum schliesst

Das Medical Center Saanen Gstaad stellt schon wieder den Betrieb ein. Offenbar wurde das einheimische Publikum nicht recht warm mit dem Angebot.

, 1. Februar 2017 um 10:44
image
  • kanton bern
  • praxis
  • ärztezentren
  • localmed
Die Meldung entspricht ja überhaupt nicht dem Trend: Für einmal wird kein neues medizinisches Zentrum eröffnet, sondern eines geschlossen. Das Medical Center Saanen Gstaad stellt Mitte März seinen Betrieb ein – rund eineinhalb Jahre nach der Eröffnung.
Die Grosspraxis gehört zur Localmed-Aare-Gruppe, die sechs Ärztezentren im Raum Bern betreibt. Es sei nicht gelungen, eine tragfähige Basis durch einen genügend grossen Patientenstamm aufzubauen, um das Center auch in der Zwischensaison auszulasten, so die Erklärung: «Der Grund liegt vor allem darin, dass wir als ‹Zugewanderte› bis jetzt im Saanenland nicht genügend Fuss fassen konnten», schreibt Urs Birchler, der Präsident von Localmed Aare, in einer Medienmitteilung.

Zwischensaison-Problem

Zwar habe das Zentrum seine Funktion in der Notfallversorgung gut erfüllt, vor allem für die kurzfristige Versorgung von Notfällen werde es oft aufgesucht. «In der Wintersaison ist dies sehr ausgeprägt», so Birchler laut der «Berner Zeitung» (Print). Doch andererseits sei es nicht eine Institution für Einheimische geworden.
Das Projekt hatte bei seiner Lancierung den Widerstand von Hausärzten geweckt, weil der Gemeinderat von Saanen zugleich die Localmed Aare AG mit jährlich 100'000 Franken unterstützen wollte, damit das Angebot auch an Wochenenden verfügbar sei. «Der Sicherstellung der medizinischen Grundversorgung im Saanenland räumt der Gemeinderat eine hohe Priorität ein», so die Begründung (mehr dazu hier).

«Komfortangebot»

Einige Hausärzte empfanden dies als überflüssig – die Versorgung genüge. «Das Medical Center ist ein Komfortangebot für Gäste und Touristen, die dort jederzeit vorbeigehen können, ohne vorher das Telefon in die Hand zu nehmen», so einer der Ärzte damals in der «Berner Zeitung». An der Gemeindeversammlung wurde die Unterstützung dann auch abgelehnt.
Ob die Schliessung vorübergehend sei – etwa bis zum Beginn der Sommersaison – oder aber definitiv, werde sich in den nächsten Wochen zeigen, so Localmed-Aare-Chef Birchler nun.
Der Gstaader Hausarzt Nikolaus Hoyer, der damals das Referendum gegen einen Gemeindebeitrag ergriffen hatte, kommentierte heute in der BZ: «Ein medizinisches Zentrum macht Sinn und wäre wünschenswert. Wenn aber die Bedürfnisse vom Anbieter definiert werden, wird an den Bedürfnissen vorbeigewirtschaftet. Wir haben den Zuständigen immer wieder erklärt, dass nur eine Kontinuität der Belegschaft ein Vertrauen ermöglicht, welches die fehlenden Hausarztpatienten bringt.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.