Atupri lanciert digitales Kundenportal

Der Versicherer entwickelte das Kundenportal «myAtupri», das ganz aus Kundensicht entwickelt worden sei.

, 4. Oktober 2016 um 08:59
image
  • versicherer
  • atupri
«Um den veränderten Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, entschieden wir uns, Atupri von Grund auf zu modernisieren», wird Kaspar Trachsel, Leiter Marketing und Vertrieb, in einer Mitteilung zitiert. Die Botschaft des neuen Unternehmensauftritts lautet «von der Krankenkasse hin zur Gesundheitsversicherung». 
Der Versicherer setzt dabei auf digitale Technologien und lanciert das neue Kundenportal «myAtupri», das ganz aus Kundensicht entwickelt worden sei. Gemäss CEO Christof Zürcher haben die Kunden damit jederzeit Zugang zu sämtlichen Daten und können direkt mit Fachpersonen Kontakt aufnehmen. Die Versicherten können zudem ihre Rechnungen einscannen und gleich danach online abrufen. 

Neue Zusatzversicherung

Als «schweizweit einzigartig» wird die neue Zusatzversicherung Mivita gepriesen. Diese passt sich automatisch dem aktuellen Lebensabschnitt des Versicherten an. Damit soll garantiert werden, dass die Kunden weder über- noch unterversichert sind, ohne dass sie sich darum kümmern müssen. 
Atupri beschäftigt 223 Mitarbeitende, zählt 183'000 Versicherte und gehört damit zu den 15 grössten Krankenversicherern der Schweiz. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.