Assistenzärzte: 90 Minuten am Patientenbett

Das Kantonsspital Baden untersucht detailliert, wie sich die Arbeit der Assistenzärzte verteilt.

, 25. Juli 2017, 12:00
image
  • spital
  • assistenzärzte
  • arbeitszeiten
Die kleine Studie des Lausanner Universitätsspitals CHUV erregte zu Jahresbeginn international Aufsehen: Sie besagte, dass die Assistenzärzte dreimal mehr Zeit vor dem Computer verbringen als bei den Patienten.
Jetzt geht auch ein Deutschschweizer Spital der Frage nach, wie sich der Arbeitsalltag seiner Assistenzärzte aufteilt: Im Kantonsspital Baden folgten spezielle Beobachter den jungen Medizinern «von morgens früh bis abends spät auf Schritt und Tritt», erklärte Studienleiter Simon Frey auf Radio SRF. Dabei wurden die Tätigkeiten auf die Sekunde genau registriert. 
Heraus kam, dass die Assistenzärzte in Baden nur gerade 90 Minuten pro Tag am Patientenbett verbringen; ansonsten beschäftigen sie sich beispielsweise damit, Röntgenbilder anzufordern, Briefe an weiterbehandelnde Ärzte zu verfassen, Akten nachzuführen oder Informationen zu beschaffen. 

  • «Kaum Zeit mit Patienten, dafür viel Papierkram», in: Radio SRF «Heutemorgen», 25. Juli 2017.

Die Werte ähneln jenen aus dem CHUV. Dort fanden die Zeit-Forscher heraus, dass die Assistenzärzte im Schnitt 1,7 Stunden (also rund 100 Minuten) bei den Patienten verbringen. 5,2 Stunden sitzen sie dagegen an elektronischen Geräten wie Computer oder Tablet.
Konkret verteilten sich die in Lausanne erfassten Tätigkeiten wie folgt:

  • Patient (indirekt): 52 Prozent. Patientenakten dokumentieren, mit anderen Ärzten zusammenarbeiten, Informationssuche.
  • Patient (direkt): 28 Prozent – klinische Untersuchung und medizinische Handlungen.
  • Ausbildung, Training, akademische Forschung: 6 Prozent
  • Kommunikation mit Patienten und Angehörigen: 2 Prozent
  • Andere Tätigkeiten: 12 Prozent (etwa Verschiebung von Patient zu Patient)

Die zwei Aufgaben, die mehr als eine Stunde Zeit benötigten, waren Erfassungen in den elektronischen Patientendossiers und die tägliche Patientenvisite. Zudem ging aus der Time-and-Motion-Studie am CHUV hervor, dass die teilnehmenden Ärzte pro Tag rund 1,6 Stunden länger arbeiteten als geplant.
Was tun? Auch in Baden deutete Simon Frey an, dass eine Lösung in der Verteilung der Arbeit liegt: Die Ärzte verbringen Zeit für Aufgaben in der Administration und Informationsbeschaffung, die sich wohl delegieren liessen, so der Projektleiter auf Radio SRF.


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.