ANQ: Wieder Spitzennoten für Schweizer Akut- und Kinderspitäler

Die jährliche Zufriedenheitsumfrage unter Patienten bestätigte die guten Vorjahresergebnisse – in fast allen Akutspitälern der Schweiz.

, 20. Oktober 2016, 08:08
image
  • spital
  • patientenzufriedenheit
  • anq
Im Auftrag des ANQ fragen Akut- und Kinderspitäler jährlich im September ihre Patienten respektive die Eltern von hospitalisierten Kindern und Jugendlichen, wie sie mit den Spitalleistungen zufrieden waren. Jetzt wurden die Ergebnisse 2015 veröffentlicht.
Sie weisen erneut hervorragende Zufriedenheitswerte aus, bei Erwachsenen wie bei Eltern. Gegenüber dem Vorjahr veränderten sich die Werte kaum. «Damit bewegt sich die Patientenzufriedenheit in der Schweiz weiterhin auf sehr hohem Niveau», resümiert der nationale Qualitätsentwicklungs-Verein ANQ in seiner Mitteilung
In Zahlen: Auf einer Skala von 1 bis 10 erzielen die Spitäler bei den Erwachsenen Mittelwerte von 9 bis 9,4, bei den Eltern solche von 8,7 bis 9,3.
image

  • Zu den Messergebnissen

Dahinter stehen die Aussagen von 36'000 Patienten, die im September 2015 ausgetreten waren, ferner von rund 1'800 Eltern Minderjähriger bis 16 Jahre. An der national einheitlichen Befragung beteiligten sich 197 Akutspitälern und 32 Kinderkliniken beziehungsweise Kinderabteilungen von Akutspitälern.
Gefragt wird bei diesen Erhebungen jeweils nach:
  • der Bereitschaft zur Rückkehr ins gleiche Spital (Erwachsene) beziehungsweise zur Weiterempfehlung (Eltern);
  • der Qualität der Behandlung;
  • danach, wie verständlich Ärzteschaft und Pflegepersonal informierten;
  • danach, mit wie viel Respekt und Würde jemand beziehungsweise das Kind behandelt wurde.
Das ethische Verhalten erzielte bei beiden Befragungsgruppen den höchsten Wert: 9,4 bei den Erwachsenen und 9,3 bei den Eltern.
Die weiteren Resultate:
  • Rückkehrbereitschaft der Erwachsenen: 9,1 — Weiterempfehlung durch Eltern: 8,7;
  • Behandlungsqualität aus Sicht der Erwachsenen: 9,0. Aus Sicht der Eltern: 8,7;
  • Ärzteinformation aus Sicht der Erwachsenen: 9,1. Aus Sicht der Eltern: 8,8;
  • Information durch Pflegepersonal aus Sicht der Erwachsenen: 9,0. Aus Sicht der Eltern: 8,8.
Dass die Zufriedenheit sehr hoch ist, zeigt sich auch im Negativen. Keines der 197 erfassten Akutspitäler erhielt in einer Kategorie einen Mittelwert, der unter 8,33 lag. Was im Schulnotensystem also etwa einer 4,8 entsprechen würde. 
ANQ: Der Verein für Qualität in Spitälern und Kliniken
Der Nationale Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken ANQ koordiniert und realisiert Qualitätsmessungen in der Akutsomatik, der Rehabilitation und der Psychiatrie.
Die Resultate sollen eine nationale Vergleichbarkeit erlauben. ANQ-Mitglieder sind der Spitalverband H+, Santésuisse, die Sozialversicherer, die Kantone und die Gesundheitsdirektorenkonferenz. Der Verein arbeitet nicht gewinnorientiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.