Angestellte Ärzte arbeiten auch nicht besser

Der Wechsel von Belegarzt-Systemen zu Angestellten-Verhältnissen scheint keine Auswirkungen auf die Qualität eines Spitals zu haben: Dies besagen US-Daten.

, 21. September 2016 um 08:00
image
  • spital
  • praxis
Das Phänomen gibt es ja auch bei uns: Einzelne Spitäler und Kliniken wechseln das System, zumindest in bestimmten Bereichen. Belegärzte werden durch angestellte Ärzte ersetzt, teils wird auch einfach ein Chefarzt-System eingeführt. Dies geschieht meist bei Wachstums- und Spezialisierungs-Schüben, und es gilt denn auch als Mittel der Professionalisierung.
Das Phänomen gibt es auch in den USA, und nun ist dieses Land so gross, dass sich die Sache statistisch auswerten lässt: Wie verändert sich die Qualität der Spitalarbeit, wenn mehr Ärzte angestellt werden (und weniger als Belegärzte präsent sind)? Dieser Frage gingen nur vier Forscher der Harvard Medical School nach.


Sie nahmen dabei den Zeitraum zwischen 2003 und 2012 und stellten fest: Hatten zu Beginn dieses Zeitraums nur 29 Prozent der US-Spitäler festangestellte Ärzte, so stieg der Anteil bis 2012 auf 42 Prozent. Konkret fanden Kirstin W. Scott et al. landesweit 803 Spitäler, die mindestens einem – meist also mehreren – ihrer Belegmediziner im Verlauf dieser Jahre eine feste Anstellung gaben. 
Dann nahmen sie eine andere Gruppe von 2'085 Krankenhäusern, bei denen sich in den Anstellungsverhältnissen nichts änderten. Und schliesslich verglichen sie die Sache mit offiziellen Qualitäts-Massstäben wie Mortalität, Rückfälligkeit (Wiedereinlieferungen), Patientenzufriedenheit und Aufenthaltsdauer.

Trockene Konklusion

Das Resultat: Es änderte sich wenig. In den zwei Jahren nach der Anstellung beziehungsweise den Anstellungen liess sich bei keinem der vier Qualitäts-Aspekten ein Zusammenhäng zu Veränderungen festmachen.
Und so schreiben die Autoren in der Conclusion trocken: «Im letzten Jahrzehnt wandelten sich die Spitäler verstärkt zu Arbeitgebern von Ärzten. Die Ergebnisse unserer Studie suggerieren, dass die Anstellung von Ärzten allein kein ausreichendes Mittel ist, um die Spitalqualität zu verbessern.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Walk-in-Praxis + mobiler Arztdienst + Hospital@Home + integrative Medizin

In Einsiedeln wurde eine Arztpraxis mit speziellem Angebotsmix lanciert.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.