Ärzte-Ratings: Sternchen besagen nichts über medizinische Qualität

Jetzt ist es quasi offiziell. Denn erstmals ging eine wissenschaftliche Studie der Frage nach: Sind Ärzte, die gute Patienten-Bewertungen erhalten, auch die besseren Mediziner?

, 19. Dezember 2016 um 07:49
image
  • spitalvergleich
  • ärzte
  • docapp
  • doctena
  • medicosearch
Es gibt mehr und mehr Ärzte-Ratings: Auch in der Schweiz haben die Patienten inzwischen diverse Websites zur Auswahl, auf denen sie nachschauen können, wie andere Patienten einen Arzt beurteilen. Eine Hauptkritik daran lautet, dass der entscheidende Punkt in diesen Sternchen-Beurteilungen viel zu kurz kommt – nämlich die eigentliche medizinische Qualität der Arbeit eines Arztes. Die wenigsten Patienten seien in der Lage, hier ein gutes Urteil abzugeben.
Jetzt gibt es einen wissenschaftlichen Test dazu. Ein Ärzteteam des Gesundheitskonzerns Kaiser Permanente sowie der Universitäten von Chicago und Massachusetts suchte nach Korrelationen zwischen den Online-Beurteilungen von Ärzten und einem anerkannten Qualitätsmasstab: der Mortalität ihrer Patienten. Eine Fragestellung, die nicht in allen Fachbereichen funktioniert – das Team unter Leitung des Chirurgen Kanu Okike konzentrierte sich also auf Herzchirurgen. 
Im Hintergrund steht, dass fünf grosse US-Bundesstaaten die risikoadjustierte Mortalität bei Herzchirurgen erheben und auch namentlich veröffentlichen. Die Studie glich nun diese Werte ab mit den Online-Beurteilungen derselben Ärzte, wobei insgesamt 614 Mediziner überprüft werden konnten.
Diese hatten im übrigen weitgehend gute Beurteilungen: Die Durchschnitts-Note auf den Online-Portalen lag bei 4,4 von insgesamt 5 Punkten beziehungsweise Sternen.

Egal, wie man es dreht…

Aber egal: Es gab einfach keine Korrelationen zwischen den Online-Ratings der Chirurgen und der risikoadjustierten Mortalität. Die Sterberate der Herzchirurgie-Patienten war in allen Noten-Kategorien gleich. Und umgekehrt fielen die Noten der Patienten bei den Chirurgen mit hoher Mortalität weder schlechter noch besser als wie bei ihren erfolgreicheren Kollegen.
Wenn man also davon ausgeht – wie weitherum anerkannt –, dass sich das Knowhow eines Herzchirurgen in der Mortalität seiner Patienten niederschlägt, so heisst dies umgekehrt: Die Patienten machen bei ihren Online-Benotungen kaum Aussagen über dieses Knowhow, sondern vielmehr über andere Faktoren.
So dass das US-Forscherteam seine Conclusion mit dem trockenen Satz beendet: «Patienten, die Online-Rating-Websites bei der Auswahl ihres Arztes nutzen, sollten sich bewusst sein, dass diese Ratings womöglich nicht die Qualität der Versorgung spiegeln, so wie sie durch anerkannte Massstäbe definiert wird.»
Zum Thema:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kanton unterstützt Arztpraxis mit knapp 1,5 Millionen Franken

Um die Attraktivität des Hausarztberufs zu verbessern, spricht der Kanton Aargau Geld für eine Hausarztpraxis im Spital Muri.

image

EIZO-Lösung für ein Elektrophysiologie-Labor der nächsten Generation

Das neue hochmoderne Elektrophysiologie-Labor ist zu einer Ikone des Imelda- Krankenhauses in Bonheiden geworden. Das EP-Labor besteht aus drei Elementen: einem Operationsbereich, einem Kontrollraum und einem Serverbereich. Welche Anforderungen hatte das Krankenhaus? Lesen Sie hier die ganze Story.

image

Lässt sich der Blutzuckerspiegel bald mit einer Smartwach messen?

Schweizer Forschende haben eine Methode entwickelt, bei der sich mittels maschinellen Lernens und Smartwatch-Daten Unterzuckerungen erkennen lassen.

image

Gregor Kocher wird Chefarzt Thoraxchirurgie in Basel

Das privat geführte Claraspital in Basel hat Gregor Kocher zum Chefarzt Thoraxchirurgie ernannt. James Habicht wird ihn als Konsiliararzt unterstützen.

image

Fast jeder vierte Arzt verspürt massiv Selbstzweifel

Die «Perfektionismus-Kultur» in der Medizin müsse verändert werden. Dieser Ansicht sind Wissenschaftler um einen Medizinprofessor der renommierten Stanford Universität.

image

Ärzte ohne Grenzen: Zwei Mitarbeiter bei Angriff getötet

Im westafrikanischen Land Burkina Faso ist es zu einem brutalen und vorsätzlichen Angriff auf vier Mitarbeitende der Hilfsorganisation gekommen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.