Gesucht: Die beste Ärzte-Buchungsplattform

Weshalb bietet Ihre Site das beste Angebot für die Ärzte? Das fragten wir die Chefs von Doctena, DocApp, DeinDoktor, Medicosearch und Doktor.ch. Hier die Antworten – quasi ein Vergleich von Vergleichs-Plattformen.

, 21. September 2016 um 06:00
image
  • spitalvergleich
  • praxis
  • medicosearch
  • doctena
  • docapp
  • deindoktor
.

Doktor.ch: Ihr Profil ist gratis – und die Daten bleiben in den eigenen Händen

image
Doktor.ch, gegründet 1998: Die Antwort von Ulrich Meister, Gründer und Geschäftsführer Health.ch AG.
«Doktor.ch ist gratis: Jeder Arzt kann darauf kostenlos ein Profil haben. Er kann dort mit Passwortzugang seine Daten ändern (Foto, Ausbildung, Angebot, Sprachen, Homepage, Plan, etc.). Und er kann eintragen, wohin bei "Terminanfrage" oder bei "Mitteilung" verlinkt werden soll.
Hinzu kommt der Datenschutz: Bei Doktor.ch hat der Arzt die Daten in seinen eigenen Händen, nicht eine Plattform.
Auf Doktor.chDoktor.ch gibt es zwar Bewertungen, aber in anderer Form. Denn wir erwarten, dass am Ende ohnehin Google andere Bewertungsplattformen verdrängen wird, indem es die eigenen Bewertungen in den Vordergrund nimmt. Deshalb wird auf Doktor.ch nur nach der Qualität der Informationen bewertet – zum Beispiel: Wie ist ein Arzt erreichbar? Gibt es Praxisfotos?
Für andere Qualitätsurteile verlinken wir zum Google-Rating. Jeder Arzt kann damit schnell beurteilen, wie er dort bewertet wird. Und die einzelnen Besucher können direkt bei Google unter "Bewertung schreiben" mitreden.»
.

Medicosearch: Den Termin in Echtzeit im Praxiskalender

image
Medicosearch, gegründet 2007: Die Antwort von Beat Burger, Geschäftsführer und Gründer der Medicosearch AG.
«Medicosearch ist die einzige Plattform, welche Ärzten, Zahnärzten und Therapeuten eine voll integrierte Online-Terminvergabe anbietet. Der online gebuchte Termin wird in Echtzeit in den Praxiskalender übertragen. Rückbestätigungen seitens des Praxisteams und Doppelbuchungen entfallen, da online nur solche Termine buchbar sind, die auch tatsächlich frei verfügbar sind. 
Dieser automatisierte Prozess generiert der Praxis eine erhebliche Zeitersparnis und reduziert die Fehlerquote. Medicosearch steigert die Effizienz und die Attraktivität von Praxen und Kliniken.»
.

DeinDoktor: Inklusive Telemedizin – weniger Aufwand mit der Rechnungstellung

image
DeinDoktor, gegründet 2014: Die Antwort von Philipp Marsanik, CEO MeinWeb AG und Mitgründer von DeinDoktor. 
«Unsere Plattform DeinDoktor.ch ist die beste Lösung wegen der zahlreichen für Ärzte kostenlosen Funktionen: Wir bieten unseren Ärzten Profilmanagement, Online Terminbuchungen, Online-Sprechstunden per WebCam – zur besseren Patienten-Nachsorge – und einfach zu erstellende elektronische Rezepte an, welche automatisch per E-Mail an den Patienten versendet werden.
Unsere Online-Sprechstunden werden automatisch über die Kreditkarte des Patienten abgerechnet und den Ärzten umgehend vergütet. Der Arzt hat keinen zusätzlichen Aufwand mit der Rechnungstellung et cetera.»
.

DocApp: Swiss Made, starke Suche, gutes Design

image
DocApp, gegründet 2015: Die Antwort von Thomas Wettstein, Mitgründer und Managing Director.
«Auch für Ärzte ist es wichtig zu wissen: Schweizer gehören zu den weltweiten Spitzenreitern in der Onlinenutzung. Die Digitalisierung hat das Internetverhalten der Patienten grundlegend verändert. Onlinetermine sind künftig Voraussetzungen von erfolgreichen Arztpraxen.
Aber vor der Onlinebuchung, muss der passende Arzt oder Zahnarzt im Internet-Dschungel gefunden werden. Machen wir uns da nichts vor, das Internet ist Google. Bei Google heisst es: Suchen, finden, buchen und eben auch bewerten.
Die Vorteile von DocAppDocApp sind: Swiss Made, Suchfunktionen, Suchbegriffe, Ranking und Design. Vor allem aber kennt DocApp die Erfolgsfaktoren, wie der Besucher-Traffic auf DocApp und das passende Arztprofil geführt wird.
DocApp begleitet Ärzte in die professionelle Digitalisierung. Heute als Such- und Bewertungsplattform. Und über regelmässige Aktualisierungen wird es mit bester Datenqualität, Buchungsoptionen und innovativen Services zu einem Marketing- und Patientenbetreuungs-Instrument.»
.

Doctena: Einfache Handhabung für Ärzte – simple Buchung für Patienten – keine Bewertungen

image
Doctena, gegründet 2013, in der Schweiz seit Sommer 2016: Die Antwort von Stefan Keller, CEO von Doctena Switzerland GmbH
«Wo buchen Menschen heute Ihren Flug oder Restaurantbesuch?
Wahrscheinlich im Internet!
Und Ihren Arzt?
Wahrscheinlich auf Doctena
In 5 Ländern präsent und mit über 1’000 zufriedenen Ärzten ist Doctena eine führende Plattform für Online-Terminbuchungen bei Ärzten und Therapeuten in Europa.
Doctena hilft Praxen, den Terminbuchungsaufwand um bis zu 60 Prozent zu reduzieren und lässt Patienten online und auf ihren Smartphones rund um die Uhr und von überall Termine buchen - allein 2016 über 200’000 Mal.
Doctena überzeugt durch einfache Handhabung, Flexibilität und Service für Ärzte, und einen simplen Buchungsprozess für Patienten.
Wir wollen neutral auftreten und bieten daher auch keine Bewertungen der Ärzte an.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.