Ab sofort: Parkinson- und Alzheimer-Test für den Hausgebrauch

Für rund 200 Franken kann man in den USA nun selber nachschauen, wie es um die genetischen Risiken steht: Die Aufsichtsbehörde FDA bewilligte gestern gleich zehn Gen-Tests für jedermann.

, 7. April 2017 um 06:33
image
  • trends
  • genetik
  • genomik
Die US-Aufsichtsbehörde FDA hat gestern die Einführung von genetischen Risikotests für 10 Krankheiten bewilligt. Erstmals kommen damit in Amerika Tests auf den Markt, die sich direkt an die Konsumenten richten und die in der Lage sind, über die genetische Disposition zu gewissen Krankheiten zu informieren.
Konkret geht es um eine Reihe von Produkten des kalifornischen Startups 23andMe. Sobald sie nun auf dem Markt sind, lässt sich für 199 Dollar damit nachschauen, ob man eine Prädispositon hat für:

  • Parkinson
  • Spät-beginnender Alzheimer
  • Zöliakie
  • Alpha1-Antitrypsin-Mangel
  • Primäre Distonie
  • Faktor-XI-Mangel
  • Morbus Gaucher
  • Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase-Mangel
  • Vererbbare Hämochromatose
  • Vererbbare Thrombophilie

Die neuen Tests könnten es erlauben, «Entscheide über den Lebensstil zu fällen oder informierte Diskussionen mit einer Gesundheits-Fachpersonen zu führen», erklärte die FDA zur Freigabe.


Die Gesundheits-Aufsicht stellte bei dieser Gelegenheit klar, dass dies nur der Anfang sei: Man plane, weitere Tests von 23andMe und anderen Anbietern in einem erleichterten Verfahren zuzulassen. Dies werde es erlauben, «andere, ähnliche Tests so schnell und so einfach wie möglich – nach einer einmaligen FDA-Begutachtung – auf den Markt zu bringen».
«Die Konsumenten erhalten nun direkten Zugang zu gewissen genetischen Risiko-Informationen», erklärte Jeffrey Shuren zur Freigabe; er ist Direktor der FDA-Abteilung für Devices und Radiologie. «Aber es ist wichtig, dass die Leute verstehen, dass ihr genetisches Risiko nur ein Teil eines grösseren Puzzle ist. Es bedeutet nicht, dass sie am Ende die Krankheit entwickeln werden.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.