Aargau: Patientendossiers kamen in falsche Hände

Bei der Schliessung einer Gruppenpraxis wurden die Krankengeschichte zurückgesandt. Aber teils an die Falschen.

, 21. Juli 2017 um 08:42
image
  • e-health
  • arztgeheimnis
  • ärztezentren
  • praxis
Wer eine entschlossenen Durchsetzung des EPD fordert, fand diese Woche doppelte Bestätigung. Zu Wochenbeginn kam heraus, dass im Spital Zofingen tausende Patientendossiers beschädigt wurden – das Archiv geriet bei einem Unwetter unter Wasser. Und jetzt schafft es das Problemfeld auf die erste Seite des «Blick»: «Patienten-Dossiers in falschen Händen!», ruft es da. Und darunter: «Es könnten Tausende Patienten betroffen sein!» – nochmals mit Ausrufezeichen.
Worum geht es? Nach der Schliessung des Ärztehauses Bremgarten wurden den Patienten ihre Krankengeschichten zugesandt. Dabei lief offenbar einiges schief. Eine Patientin sollte ihr Dossier als CD erhalten – aber darin stiess sie auf Informationen über eine andere Frau. Besonders heikel ist dieser Fall, weil es sich um eine regional bekannte Person handelt und aus dem Dossier psychische Probleme ersichtlich wurden. Auf der anderen Seite fehlten der Patientin ältere Daten aus der eigenen Krankengeschichte.

Einzelverantwortung des Arztes

Ob wirklich «tausende» Patienten von solchen Verwechslungen betroffen sind, erschliesst sich aus dem «Blick»-Beitrag nicht. Beim Doktorenzentrum Mutschellen, welches den Versand organisiert, gab es aber tatsächlich noch mehrere Reklamationen. «Auch uns teilten Patienten mit, dass sie Krankheitsgeschichten von fremden Patienten erhalten haben», sagte Sarah Weber, leitende medizinische Praxisangestellte beim Doktorenzentrum, zu «Blick».
Zu erwähnen hier ist ein Hinweis des Sprechers des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten: Die Verantwortung für solche Daten liege immer beim Arzt selber, sagte Francis Meier im «Blick». Die Mediziner in einer Gruppenpraxis könnten sich nicht hinter einer Gemeinschaft verstecken. «Jeder Arzt ist selber dafür verantwortlich, dass die Daten seiner Patienten ausreichend gut geschützt sind.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.