600 Bilder über die Arbeit des Roten Kreuzes

Das Museum des Roten Kreuzes in Genf zeigt Bilder von seinen Einsätzen. Am Anfang waren es vor allem Sanitäter und Sanitäterinnen, die halfen.

, 2. Februar 2022 um 14:59
image
  • pflege
  • genf
  • rotes kreuz
«Un monde à guérir»: So heisst eine Sonderausstellung mit Fotografien aus den Sammlungen des Roten Kreuzes. Das Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum (MICR) in Genf zeigt die Bilder zur humanitären Hilfe noch bis zum 24. April.
Mit dieser Ausstellung will das Museum einen Einblick in ein bisher nur wenig erforschtes Kulturerbe vermitteln. Heute sind die Bilder von humanitären Einsätze in den Medien allgegenwärtig. Sie zeigen häufig nicht nur Kriegsgebiete, sondern auch Erdbeben, Überschwemmungen oder Bootsflüchtlinge.
Interessant sind aber auch die frühen Fotos, von denen unten eine Auswahl zu sehen ist: Damals ging es bei den Einsätzen des Roten Kreuzes meistens um pflegerische Hilfe auf Kriegsschauplätzen. Ursprünglich war die Organisation gegründet worden, «um der Unzulänglichkeit der Sanitätsdienste im Felde» abzuhelfen. 1864 wurde  die erste Genfer Konvention «betreffend die Linderung des Loses der im Felddienst verwundeten Militärpersonen» unterzeichnet.

Sonderausstellung: «Un monde à guérir»

160 Jahre Fotografien aus den Sammlungen des Roten Kreuzes.
Bis 24. April 2022, Dienstag bis Sonntag, 10 - 18 Uhr.
Im Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum, Av. de la Paix 17 in Genf.
image
Französische Internierte der Bourbaki-Armee, welche im Deutsch-Französischen Krieg verletzt worden sind. | 1871 Auguste Bauernheinz
image
Junge Hilfskräfte des Roten Kreuzes im Spanisch-Amerikanischen Krieg. | 1898 Anonym
image
Sanitätstruppe des Roten Kreuzes auf der indonesischen Insel Sumatra. | 1873 Anonym
image
Übung zu einem Anti-Gas-Einsatz. | 1933 Anonym
image
Die Lastwagen-Flotte des Roten Kreuzes. | 1944 Anonym
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.