100 Millionen Dollar für dieses Gerätchen

Eine Schweizer Medtech-Firma wird mit Investorengeldern überhäuft. Ihr Versprechen: Entlastung für Millionen Diabetiker.

, 2. September 2015 um 11:00
image
  • diabetes
  • trends
  • medizinaltechnik
Die Firma Cequr meldet, dass sie in einer neuen Finanzierungsrunde 100 Millionen Dollar neu aufgenommen hat. Die Gelder dienen dazu, nötige klinische und regulatorische Aktivitäten zu finanzieren – und ferner die grossflächige Vermarktung des Produkts von Cequr.
Es handelt sich dabei um ein Insulinversorgungssystem für Patienten mit Diabetes des Typs 2. Sein Name: «PaQ».
Die «Neue Zürcher Zeitung» stellte dazu fest, dass die weitgehend unbekannte Cequr damit den grössten Finanzierungsbetrag einfuhr, den ein europäischer Medtech-Betrieb in den vergangenen neun Jahren erhalten hat.

Wichtiger Aspekt: Es ist nicht kompliziert

Das Patch-ähnliche «PaQ»-Gerät kann diskret angebracht werden und ermöglicht eine Insulinversorgung von bis zu drei Tagen. Allen Menschen mit Diabetes Typ 2 soll es eine Alternative zu Insulinspritzen bieten – und, da es günstig und unkompliziert angeboten werden kann, will es auch eine interessante Variante für Ärzte und Krankenkassen bieten.
Das Marktpotenzial für unkomplizierte Insulingeräte wird von Cequr auf rund 6 Milliarden US-Dollar geschätzt.
Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Horw bei Luzern – nachdem Cequr bei der Gründung noch in Montreux angesiedelt worden. Die Gesellschaft besitzt Herstellungsbetriebe in Nordborg (Dänemark) und Marlborough (Massachusetts/USA). Ursprünglich ein Ableger des dänischen Industriekonzerns Danfoss, wird es jetzt präsidiert von Eric Milledge, der zuvor 34 Jahre lang beim Medizinaltechnik-Konzern Johnson&Johnson im Bereich Diabetik tätig gewesen war.
Werbefilm: So funktioniert das PaQ-System

Das neue PaQ-System soll 2016 auf den Markt kommen, eine Bewilligung für Europa liegt vor. Die zum Aufbau und zur Vermarktung bestimmte 100-Millionen-Finanzierungsrunde wurde von Woodford Investment Management LLP und Arthurian Life Sciences angeführt. An der Finanzierungsrunde beteiligten sich auch bereits bestehende Investoren, so Endeavour Vision, die Bank Schroder & Co. und VI Partners.
«Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit derart erfahrenen Anlegern», sagt Doug Lawrence, der CEO von CeQur. «Wenn heute Menschen mit Diabetes Typ 2 Insulin verwenden, müssen sie es mit einer Spritze injizieren. Derzeit sind für sie Alternativen wegen Kostenerwägungen und Komplexität limitiert. Das PaQ der zweiten Generation stellt eine Alternative zur Injektionstherapie mit Spritzen dar und ermöglicht uns die Schaffung einer wachstumsstarken Unternehmenstätigkeit im expandierenden Feld der unkomplizierten und kostengünstigen Insulininjektionen, von denen Patienten, Ärzte und der Zahler gleichermassen profitieren.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Mehr Diabetes - wegen Corona?

Besonders bei Kindern ist seit 2019 ein überdurchschnittlicher Anstieg von Diabetes-Erkrankungen zu beobachten.

image

Bern: Neue Professur für Diabetes-Technologie & KI

Lisa Koch will dabei insbesondere Data-Science-Tools für Behandlungssysteme in der Diabetesversorgung entwickeln. Die Professur ist eine Kooperation von Uni Bern, Insel Gruppe und Diabetes Center Bern.

image

Die Sterblichkeit bei Diabetes lässt sich sehr genau voraussagen

Ab dem 30. Lebensjahr steigt die Sterberate bei Männern jedes Jahr um 8,3 Prozent und bei Frauen um 10,2 Prozent.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.