«Schlag ins Gesicht der KMU» wenn Pflegefachleute bessere Arbeitsbedinungen erhalten?

Wo die Besserstellung von Pflegefachleuten als «Schlag ins Gesicht der KMU» gegeisselt wird.

, 14. August 2023 um 14:01
image
Die Pflegefachpersonen im Pflegeheim Seewadel in Affoltern am Albis profitieren ab 2024 von einer 38-Stunden-Woche. | Seewadel
Normalerweise werden Institutionen der Gesundheitsbranche beklatscht, wenn sie die Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals verbessern. Schliesslich enspricht das auch dem Volkswillen, wie das deutliche Verdikt der Pflegeinitiative beweist. Doch in Affoltern am Albis liegen die Dinge anders.
Als der Bezirkshauptort mit knapp 20'000 Einwohnern mitteilte, dass im April 2024 die Arbeitszeit aller 350 städtischen Angestellten bei gleichem Lohn von heute 42 auf 38 Stunden gesenkt würden, fielen laut «NZZ» (Paywall) die Reaktionen heftig aus. Der Präsident des Gewerbeverbandes spricht von einem «Schlag ins Gesicht der KMU». Er befürchte, das lokale Gewerbe gerate in Zugzwang, wie die «Neue Zürcher Zeitung» in ihrer aktuellen Ausgabe schreibt.
Und der Arbeitgeberverband des Bezirks Affoltern sieht laut «NZZ» in der 38-Stunden-Woche eine modische Zeiterscheinung der Linken. Es gehe nicht an, dass die Stadt da mit Steuergeldern eine Vorreiterrolle übernehme, hiess es.
Eben: Im Säuliamt liegen die Dinge anders. Arbeitgeber- und Gewerbeverband stören sich an den neuen Arbeitsbedingungen der Verwaltungsangestellten. Dass auch das Pflegepersonal besser gestellt wird, dürfte sie kaum stören. Nun ist es halt so, dass 160 der insgesamt 350 Angestellten in der Pflege oder in der Spitex tätig sind. Das ist mehr als die Hälfte all jener, die von einer 38-Stunden-Woche profitieren, wenn man bedenkt, dass die 150 Lehrpersonen der Primarschule von dieser Massnahme ausgenommen sind. Sie unterstehen dem kantonalen Lehrpersonalrecht.
«Der Grund für diesen ungewöhnlich hohen Anteil liegt darin, dass das Pflegeheim Seewadel ein Teil der Stadtverwaltung ist», schreibt die «NZZ». Damit untersteht es nicht dem allgemeinen Arbeitsrecht.
Die Zeitung erinnert daran, dass die Stadtverwaltung vor über zehn Jahren das Pflegeheim an die Senevita verkaufen wollte. Das Stimmvolk lehnte die Privatisierung 2012 an der Urne ab.

  • pflege
  • Seewadel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.