Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

, 14. Mai 2024 um 07:17
image
Die Petition richtet direkt an Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP). Die Forderung: Sie solle den abschlägigen Entscheid zur Millionenunterstützung für das Wetziker Spital nochmals überdenken. Bild: Youtube
«Euses Spital soll bliebe», «wir alle brauchen das GZO», «Wo sollen denn alle diese Patienten sonst unterkommen?» – solche Kommentare finden sich in einer Online-Petition, mit der das GZO Spital Wetzikon unterstützt werden soll. Die Aktion zeigt: Die Sorge der Bevölkerung ist weit verbreitet, die Verbundenheit zum Spital ebenfalls.
Innert knapp 24 Stunden unterzeichneten 15'500 Menschen die Petition. An die Adresse der Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli wird gefordert: «Helfen Sie dem GZO. Es ist das Herz der Gesundheitsversorgung im Oberland».
Nicht nur für Anwohnerinnen und Anwohner, sondern für das gesamte Oberland sowie teilweise den angrenzenden Kanton St. ​Gallen sei die aktuelle Situation sehr belastend.
Gerade für ältere Menschen sei ein Spital in der Nähe wichtig. Anfahrtswege sollten «nicht unverhältnismässig lange dauern und unzumutbar» sein. Ausserdem sei das Spital einer der grössten Arbeitgeber in der Region Wetzikon.

Unfair

Unfair behandelt fühlen sich die Initianten der Petition auch im Vergleich mit dem Zürcher Kinderspital. Diesem beschied die Kantonsregierung Systemrelevanz – im Gegensatz zum GZO Spital – und unterstützte es mit einem Millionenbetrag. Auch im Oberland würden die Menschen Steuern für eine Gesundheitsversorgung in der Region bezahlen, so ein Argument der Petitionäre.
Gesundheitsdirektorin Rickli solle deshalb den abschlägigen Entscheid zur Millionenunterstützung für das Wetziker Spital nochmals überdenken. «Geben Sie sich einen Ruck und sprechen Sie dem GZO den notwendigen Kredit zu», fordert die Petition.
  • gzo wetzikon
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Schlagabtausch mit der Steiner AG

Alle Rechnungen seien bezahlt worden – vielmehr komme das Generalunternehmen seinen Verpflichtungen nicht nach, so die GZO-Leitung.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.

image

Reha Rheinfelden: «Ein hervorragendes Jahr»

Hohe Auslastung, ein Gewinn von 1,4 Millionen Franken und die Teil-Übernahme der Parkresort Rheinfelden Gruppe – die Leitung zeigt sich zufrieden.