Nun steigt der Bestsmile-Gründer auch bei der Fortpflanzung ein

Ertan Wittwer hat schon viele Praxisketten gegründet. Seine neuste Idee: ein Unternehmen, das Fortpflanzungsmedizin anbietet.

, 1. November 2023 um 14:45
image
Schicke Behandlungsräume – wie hier die Hair-and-Skin-Praxis in Zürich – gehören zum Konzept von Firmengründer Ertan Wittwer. | zvg
Ertan Wittwer ist ein so genannter Seriengründer. Seine Strategie ist einfach, aber wirkungsvoll: Er erkennt einen Gesundheitstrend und bietet die jeweilige Behandlung in chic gestalteten Läden an zentralen Lagen in den Städten an.
So geschehen mit der Zahnspangen-Kette Bestsmile, mit der Augenlaser-Firma Betterview, mit Haarverpflanzungs-Praxen Hair and Skin und mit dem Präventivmedizin-Unternehmen Care, das die regelmässige Auswertung von 45 Blutwerten im Abo anbietet.
Bestsmile hat Wittwer mittlerweile an die Migros verkauft. Doch nun kommt die nächste neue Kette: Cada Fertility ist ein Unternehmen, das auf Fortpflanzungsmedizin spezialisiert ist. Laut der «Handelszeitung» soll im Dezember der erste Standort in Zürich öffnen. Derzeit sucht Cada Gynäkologinnen und anderes Personal, eine Website mit dem «Coming soon»-Hinweis ist aufgeschaltet.

Auf Geldsuche

Wittwer sei gerade stark mit der Finanzierung beschäftigt, schreibt die «Handelszeitung». Für seine Start-Up-Firmen braucht er Millionen. Mit seinem Wagniskapitalfonds Fair Venture Capital hat er rund 30 Millionen Franken bei Investoren gesammelt, ein weiterer Fonds folgt demnächst.
Wittwer ist überzeugt, dass seine Pläne aufgehen. «Medical Retail, wie wir es betreiben, ist ein gigantischer Markt – und wir haben das Thema geknackt», sagte er gegenüber der HZ.
  • praxis
  • fortpflanzung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.