Nachfolgerin von André Baumeler in Nidwalden gewählt

Das Spital Nidwalden hat eine neue Leiterin Betriebswirtschaft: Alexandra Keller folgt auf André Baumeler, der Direktor wird.

, 2. November 2022 um 13:57
image
Alexandra Keller. | zvg
Nächsten April hat das Spital Nidwalden eine neue Leiterin Betriebswirtschaft und gleichzeitig ein neues Mitglied der Spitalleitung. Alexandra Keller (35) folgt auf André Baumeler, der gestern seine Stelle als neuer Spitaldirektor in Nidwalden angetreten hat.
Alexandra Keller betrieb bis 2008 Skirennsport. Im Anschluss daran bildete sie sich zur Fachfrau in Finanz- und Rechnungswesen aus. Mittlerweile hat Alexandra Kellerüber eine langjährige Berufserfahrung im Finanzbereich. Alexandra Keller lebt mit ihrer Familie in Ennetmoos.
  • spital
  • nidwalden
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.