Mit Good Vibes gegen den Fachkräftemangel

Der ständige Fokus auf die Schattenseiten der Gesundheitsberufe schreckt ab – statt Menschen für diese Jobs zu begeistern.

Gastbeitrag von Andreas Gerber-Grote, 1. Juli 2023 um 05:10
letzte Aktualisierung: 3. Mai 2024 um 08:39
image
«Die Rechnung wird nicht aufgehen, wenn wir junge Leute mit falschen Versprechungen locken»: Andreas Gerber-Grote von der ZHAW. | zvg
Als Direktor einer grossen Ausbildungseinrichtung für Gesundheitsberufe frage ich mich, wie wir junge Menschen motivieren können, sich als Hebammen, Physiotherapeuten oder Pflegefachpersonen ausbilden zu lassen. Denn: Schweizweit nehmen die Zahlen von Interessierten an einer Ausbildung zu einem Gesundheitsberuf ab, in der Pflege sogar sehr massiv.
Dass nun die Branche und die Medien «Fachkräftemangel!» schreien und die Politik als Gegenmassnahme die Zahl der Studienplätze erhöht, zieht bei den Jungen allerdings wenig.
Andreas Gerber-Grote ist Direktor des Departements Gesundheit an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW.
Im Gegenteil: Der ständige Fokus auf die Schattenseiten der Gesundheitsberufe, wie dies im Zuge der Pflegeinitiative der Fall war, schreckt viele ab, statt sie für diese Jobs zu begeistern. Berichte über belastete Kolleginnen, die mal wieder in Scharen ein grosses Spital verlassen, tun ihr Übriges. Mehr Studienplätze zu schaffen, bevor wir etwas an den Strukturen ändern, ist da wohl die falsche Reihenfolge.
Erklärungen, mit denen das Problem sinkender Anmeldezahlen für Gesundheitsberufe in seiner ganzen Dimension reduziert wird, gibt es viele: geburtenschwache Jahrgänge; Verzögerungen durch Corona, weil die jungen Leute erst noch verreisen wollen; et cetera. Doch Schönreden hilft hier nicht, denn viele Gesundheitsfachleute steigen nach kurzer Zeit wieder aus.
«Wir müssen uns fragen, wie wir die Ausbildung in der Praxis besser ausstatten, um den Jungen eine sorgfältige Betreuung zu garantieren.»
Illusorisch also, dass die Fachhochschulen und die Höheren Fachschulen unter diesen Umständen ihre Ausbildungsprogramme füllen und die Studienplätze, wie von der Politik gefordert, gar noch erhöhen. Und die Rechnung wird erst recht nicht aufgehen, wenn wir junge Leute mit falschen Versprechungen locken. Zumal sich immer mehr Probleme auftürmen: So zeigt eine aktuelle Studie, dass nahezu alle Pflegefachpersonen sexuelle Belästigung durch Patienten am Arbeitsplatz erleben.
Gesundheitsberufe, allen voran die Pflege, brauchen nachhaltige Aussichten. Diese zu schaffen, geht uns alle an. Wir müssen uns fragen, was wir Auszubildenden zumuten dürfen und wie wir die Ausbildung in der Praxis personell besser ausstatten, um den Jungen eine sorgfältige Betreuung zu garantieren.
Wir sollten mit Technologie an der Vereinfachung von Dokumentation und Administration arbeiten, damit Gesundheitsfachpersonen das tun können, wozu sie ausgebildet werden. Die Politik wiederum ist gefragt, die Strukturen in der Versorgung anzupassen. Und vor allem sollte sie jungen Menschen, die sich für einen Gesundheitsberuf interessieren, nicht noch zusätzlich Hürden in den Weg legen.
«Das, was Gesundheitsberufe attraktiv macht, muss viel öfter zu Wort kommen.»
So überlegt man derzeit, von gymnasialen Anwärterinnen und Anwärtern eine 12-monatige Arbeitswelterfahrung vor Antritt des Studiums zu verlangen. Doch statt mit Patienten zu arbeiten, würden die jungen Menschen in den Spitälern lediglich für Hilfsdienste eingesetzt. Das wird die Gesundheitsberufe kaum attraktiver machen.
Vielmehr sollte die Politik gemeinsam mit den Fachhochschulen und Praxispartnern überlegen, wie wir die Praxiserfahrung optimal in die Studiengänge integrieren. Damit wir Absolventinnen mit dem guten Gefühl entlassen können, den Herausforderungen in der Arbeitswelt gewachsen zu sein.

Klatschen nützt nichts

Doch das reicht nicht. Wollen wir ausreichend Fachpersonen, müssen wir zwingend auch das Narrativ ändern. Die meisten von uns wünschen sich Sinnhaftigkeit im Job – da können Gesundheitsberufe eindeutig punkten. Sprich: Das, was Gesundheitsberufe attraktiv macht, muss genauso und viel öfter zu Wort kommen.
Klatschen und Kitsch nützen nichts, aber eine ehrliche Darstellung des wirklich Erfüllenden: Dass Health Professionals Nähe erleben und geben können, dass es enorm befriedigend sein kann, sich für Familien in kritischen Situationen einzusetzen, und erfüllend, wenn es anderen wieder besser geht. Nicht zu vernachlässigen: die guten Weiterbildungsmöglichkeiten, die Abwechslung im Job, die Sympathie in der Bevölkerung. All das macht den Alltag unserer Fachpersonen in der Gesundheitsversorgung ebenfalls aus. Nur werden diese USPs als wirksame Massnahme gegen den Fachkräftemangel viel zu selten genannt.
  • Fachkräftemangel
  • Gastbeitrag
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

image

LUKS: Pflege- und Ärztestellen sind gut besetzt

Das Luzerner Kantonsspital startete vor einem Jahr eine HR-Initiative. Nun liegt eine Bilanz vor.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.